Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | StudiVZ als Mitarbeiterstammtisch. » | Ihr Betrieb in Google Maps. » | Profilsuche bei Facebook. » | DEHOGA Thueringen weist Darstellungen der NGG zuru... » | Doktus. » | Qype on the road im Luett'n Grill, Hamburg. » | Fragen und Antworten zum Rauchverbot in der Gastro... » | DEHOGA mit neuem Internetauftritt: Erweiterte Inha... » | Google Maps in Websites einbinden. » | Welche Auswirkungen hat das Web 2.0 für die Hotell... »


Montag, September 17, 2007

"Kuechenmanagement aktuell" spammt.

Am 14. September 2007 wurde unsere Küchenchefin von einem Anruf der IDC Service GmbH (Frau Martina Grassl) belästigt. Ihr wurde eine kostenlose Zusendung von "Küchenmanagement aktuell" angeboten. Sie fragte dreimal nach, ob damit irgendwelche Kosten verbunden wären. Dies wurde dreimal verneint.

Heute erhielt ich folgendes Fax (per Mausklick zu einer größeren Abbildung):
Fax
Ich habe daraufhin bei BWRmed!a, einem Unternehmensbereich des Verlag für die Deutsche Wirtschaft, angerufen:
  • Unsere Adresse (Telefonnummer) sei gekauft worden.
  • Das Verfahren ("kostenlose" Probeabos, die man aktiv widerrufen muß, sonst gehen sie in ein kostenpflichtiges Abonnement über) hält man für koscher. Ich sehe das anders.
  • Ich habe erläutert, daß Telefonnummern von Gaststätten dafür da sind, Anrufe von Gästen und Lieferanten, Tischreservierungen, Bestellungen für Lieferservice usw. entgegenzunehmen. Sie sind nicht dafür gedacht, Spamanrufe entgegenzunehmen. Belästigende Telefonanrufe in Gaststätten hindern die Mitarbeiter an der Arbeit. In der Hektik des Betriebs ist wenig Zeit, angemessen zu reagieren. Wenn auf diesem Weg ausgerechnet ein Newsletter vertickert werden soll, der helfen soll, mit "profierprobten Tipps und Arbeitshilfen" das Küchenmanagement zu organisieren, man aber auf diesem Wege Küchenchefs nur von ihrer Arbeit abhält, führt man die thematische Zielsetzung des Produkts ad absurdum.
  • Gaststätten erhalten jede Menge Post und Werbemüll - bei mir ist es werktäglich ein Stapel von 30 Centimeter und gut 20 bis 30 Mails. Es besteht deshalb die Gefahr, daß solche Faxe einfach abgelegt oder weggeschmissen werden, zumal man nicht mit jedem Mist den Küchenchef belästigen möchte. Verlage, die so operieren, setzen sich dem Verdacht aus, sie legten es darauf an, daß vergessen wird, Probeabonnements zu kündigen.
  • Ich habe den Verlag gebeten, seine Vertriebspolitik zu ändern und die von ihm beauftragte Agentur entsprechend anzuweisen. Ich bin dann auch bereit, über diese Änderung zu berichten. Bis dahin kann ich von der Entgegennahme von Anrufen dieses Verlags und seiner Drücker nur warnen.
Die Frage, ob ein jährlicher Preis von 239,20 Euro netto angemessen ist, der noch höher werden kann, wenn es dem Verlag einfällt, mehr Ausgaben zu produzieren als 16 pro Jahr, kann ich nicht beurteilen, denn unter solchen Bedingungen fasse ich "Küchenmanagement aktuell" nicht mal mit spitzen Fingern an. Zumal der Bezug nicht jederzeit mit sofortiger Wirkung kündbar ist, sondern nur zum Ende eines Bezugsjahres. Auch wenn ich die Chefredakteurin Aina Keller seit vielen Jahren kenne und sehr schätze.

Kommentare:
Mal ganz abgesehen davon, dass auch ich so eine Verkauftaktik als unschön ansehe, will ich doch noch was zum Preis loswerden. Denn wenn man bedenkt, dass eine Ausgabe 14,95 Euro kostet aber nur 8 Seiten umfasst, finde ich das schon ziemlich happig. Und auch das ist ein weiteres Indiz dafür, dass man hier versucht Kunden überteuerte Ware anzudrehen. Zumindest müsste das Heft verdammt gute Inhalte bieten um diesen Preis zu rechtfertigen.

Wegen solchen Angeboten wimmel ich Leute am Telefon meistens direkt ab und was per Post reinkommt geht in vielen Fällen als "Unerwünschte Werbung - Zurück" an den Verursacher von dem Papiermüll zurück.
 
Ein Angebot wie Herr Schoolmann habe ich von BWRmedia ebenfalls erhalten, allerdings betraf es die Zeitschrift "Gastronomie & Recht aktuell": Umfang 8 Seiten, 16 Ausgaben pro Jahr, für 14,95 je Ausgabe... Keine weiteren Fragen, oder?
Christian Sauer
sauer(ät)tapas-bamberg.de
 
Wäre ja mal spannend zu sehen ob beide Ausgaben den selben Inhalt haben. Nur mit anderer Seitenreihenfolge... :-)
 
Coldcalls gibt es auch von der "Internet Jobbörse" hotelcareer.de. Kennenlernangebot EUR 99.
 
Gleiches gilt für "Datenschutz aktuell", auch ein ähnlich betrügerisches Angebot.
 
Kommentar veröffentlichen