Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | "Kuechenmanagement aktuell" spammt. » | StudiVZ als Mitarbeiterstammtisch. » | Ihr Betrieb in Google Maps. » | Profilsuche bei Facebook. » | DEHOGA Thueringen weist Darstellungen der NGG zuru... » | Doktus. » | Qype on the road im Luett'n Grill, Hamburg. » | Fragen und Antworten zum Rauchverbot in der Gastro... » | DEHOGA mit neuem Internetauftritt: Erweiterte Inha... » | Google Maps in Websites einbinden. »


Dienstag, September 18, 2007

Solino.

Der Fernsehsender NDR zeigt heute abend ab 23.45 Uhr den Spielfilm "Solino" aus dem Jahre 2002.

1964 verläßt die vierköpfige Familie Amato nach dem Tod des Großvaters ihr italienisches Heimatdorf Solino, um in Deutschland ihr Glück zu machen. Während Vater Romano und die kleinen Söhne Gigi und Giancarlo Feuer und Flamme sind, möchte ihre Mutter Rosa lieber in Italien bleiben. Angekommen im tristen Duisburg der 1960er-Jahre werden die Amatos nur schwer heimisch, es fehlt ihnen an Sonne und Lebensfreude. Die Stimmung ist gedrückt, die Wohnung heruntergekommen und muffig. Romano erträgt den Dreck und die Dunkelheit bei der Arbeit unter Tage nicht und gibt seinen Job schon nach einem Tag auf. Da hat Rosa die glänzende Idee, ein Restaurant zu eröffnen. 'Solino', benannt nach dem fernen Heimatort, wird die erste Pizzeria im Ruhrgebiet! Obwohl die Eltern der deutschen Sprache kaum mächtig sind, haben sie mit ihrem Restaurant bald großen Erfolg....(Quelle: Website des NDR).

Die erste Pizzeria in Deutschland ist das "Sabbie di Capri" in Würzburg gewesen. Sie wurde 1952 eröffnet. Lesen Sie seine Geschichte: "Wie der Vater, so der Sohn" von der IHK Würzburg (mittlerweile ist dieser Artikel nur noch im Internetarchiv zu finden).

Die deutschen Pizzerien sind entstanden als Ergebnis eines zufälligen Zusammentreffen italienischer Gastarbeiter (genauer: Gastunternehmer) als Anbieter und amerikanischer Besatzer als Nachfrager. Das Produkt ist kein eigentlich italienisches Produkt, sondern eine Kopie eines für den amerikanischen Markt entwickelten pseudo-italienischen Produktes. Klassische Bestandteile sind der Teig aus Hefe, Salz, Olivenöl, Wasser und Weizenmehl und Mozzarella-Käse (ersatzweise Edamer) und Tomaten, gewürzt mit Knoblauch, Zwiebeln, Basilikum, Salz und Pfeffer als Beleg. Weitere Beispiele für den Einfluß der amerikanischen Einfluß auf die deutsche Gastronomie finden Sie in unserem früheren Beitrag "Ami go home".

Labels: