Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Oktoberfest open air. » | Rauchverbot auf der Wiesn nicht kontrollierbar. » | BHG begrüßt Beschluss der CSU-Landtagsfraktion: Ra... » | CSU-Fraktion fuer Rauchverbot ohne Ausnahmen. » | Erst einmal abwarten. » | Bayerisches Fernsehen berichtet ueber geplantes Ra... » | Restaurant der Zukunft. » | Kinderfreie Zone. » | Abgabe fuer Lebensmittelhygienekontrollen auch wen... » | Keine Angst vor Fernsehbieren. »


Donnerstag, Oktober 25, 2007

Arbeitskreis zum Erhalt der Dorfwirtschaften und Kneipen startet Protestaktion mit 10.000 Wirten.

Feldkirchen/Westerham - Die Wirte haben das Vertrauen in die Politik endgültig verloren. Die CSU-Landtagsfraktion verweigert nicht nur den Einraum-Gastronomen die Wahlfreiheit, sondern droht sogar noch, die Raucherräume, die in allen anderen Bundesländern nach wie vor erlaubt sind, komplett zu verbieten.
"Wenn das eine Mehrheit findet, erwarte ich 5.000 Betriebsschließungen, verbunden mit einem Verlust von 12.000 Arbeitsplätzen"
so Franz Bergmüller, Sprecher des Arbeitskreises zum Erhalt der Dorfwirtschaften und Kneipen.

Aus diesem Grund hat der Arbeitskreis am 24. Oktober 2007 eine Unterschriften- und Protestaktion unter dem Motto:
"Fühlen sich die Wirte und ihre Gäste in Bayern noch von der Politik im Hinblick auf die bevorstehenden Kommunal- und Landtagswahlen 2008 vertreten?"
Alle Unterstützer können auf dem Informationsportal www.rauchen-erlaubt.de ihre Stimme abgeben.

Labels: ,


Kommentare:
Sehr lustig wie nun eine handvoll Wirte (entgegen der Mehrheit der Wirte, entgegen des Gaststättenverbandes) auf Opportunismus, Polemik, Anti-Haltung, dagegen, Protest setzt.

Ohne das Rauchverbot gäbe es 12.000 Betriebsschließungen, verbunden mit 33.000 Arbeitsplatzverlusten.
 
Kommentar veröffentlichen