Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gastgewerbe setzt im August 2007 real 2,3% weniger... » | BioFach 2008: Dynamische Tendenzen beim Bio-Wein. » | Starker Auftritt der Tiefkuehlbranche auf diesjaeh... » | Sinconade - die Neue in der Szene. » | Anuga 2007: Trendthema Vegetarische Produkte. » | TASTE_07: Innovationsfenster der Anuga. » | Blog und Podcast von der Frankfurter Buchmesse. » | Medien 2.0. » | Wechselgeld. » | BRAU Beviale Abend 2007 im neuen Gewand. »


Mittwoch, Oktober 17, 2007

Gaststaetten mit Angeboten fuer Raucher profitieren vom Rauchverbot.

Das gesetzliche Rauchverbot in Baden-Württemberg führt zu erheblichen Veränderungen im Wettbewerbsverhältnis gastronomischer Betriebe. Wer Rauchern keinen Raum bieten kann, verliert bis zu 30% seiner Gäste. Wer Raucher bewirten kann, profitiert. Michael Klitzsch hat in Nagold recherchiert: "Qualm-Oasen genießen Wettbewerbsvorteil", in: Schwarzwälder Bote vom 16. Oktober 2007.

Im Auftrag von Reemtsma hat das Meinungsforschungsinstitut Emnid Gastronomen in Baden-Württemberg befragt:
  • 4% der Betriebe in Baden-Württemberg gaben einen Umsatzanstieg an.
  • 2% meldeten gar "deutlich gestiegene Umsätze".
  • 40% sehen ihre Existenz bedroht,
  • 23% wollen Personal entlassen.
Siehe dazu: "Wirte leiden unter dem Rauchverbot", in: Rundschau Online vom 15. Oktober 2007.

Labels: ,


Kommentare:
Wer auf das Rauchverbot verzichtet bzw. geltende Gesetze umgeht, verliert ca. 60% der Gäste.

Im übrigen beziehen sich die Aussagen in der Reemtsma-Umfrage auf Annahmen nicht auf Fakten. Die Wirte "nehmen an" das Umsätze bedroht sein, die Tatsachen sagen aber das Gegenteil.
 
Kommentar veröffentlichen