Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Warum Mario Scheuermann auf Blogs setzt. » | Antrag auf einstweilige Anordnung gegen das Rauchv... » | Montagsdemonstrationen gegen das Rauchverbot in de... » | Gaststaetten mit Angeboten fuer Raucher profitiere... » | Gastgewerbe setzt im August 2007 real 2,3% weniger... » | BioFach 2008: Dynamische Tendenzen beim Bio-Wein. » | Starker Auftritt der Tiefkuehlbranche auf diesjaeh... » | Sinconade - die Neue in der Szene. » | Anuga 2007: Trendthema Vegetarische Produkte. » | TASTE_07: Innovationsfenster der Anuga. »


Freitag, Oktober 19, 2007

Gesetzliches Rauchverbot in Bayern auf der Kippe.

Wie ich vermutet habe, steht das gesetzliche Rauchverbot in Bayern auf der Kippe. In Gaststätten, die aus nur einem Raum bestehen, sollen die Wirte selbst über das Rauchverbot entscheiden dürfen: "Kraftprobe um Nichtraucherschutz", in: Merkur-Online vom 19. Oktober 2007.

Drei Gründe sprechen dafür:
  • Dr. Schnappauf, der "Bärentöter", der als Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, ein gesetzliches Rauchverbot in der bayerischen Gastronomie vehement vertreten hat, hat sich auf den Posten des Hauptgeschäftsführers der Bundesverbandes der Deutschen Industrie verduftet.
  • Dr. Beckstein, der neue bayerische Ministerpräsident, ist bereits als Innenminister gegen ein umfassendes gesetzliches Rauchverbot in der Gastronomie gewesen. Er ist zwar zu feige gewesen, diesen Konflikt im Kabinett auszutragen, doch jetzt müßte er blöde sein, wenn er versuchen würde, das vermaledeite Nichtraucherschutz-Gesetz in der vom Kabinett verabschiedeten Form gegen besseres Wissen in der CSU-Fraktion durchzusetzen.
  • Der vehemente Widerstand in anderen Bundesländern (Volksbegehren und Verfassungsklagen) schlägt den CSU-Landtagsabgeordneten aufs populistische Gemüt.

Labels: ,


Kommentare:
Alle Gründe sprechen dagegen:

60% der Wirte ist für ein ausnahmsloses Rauchverbot

der bayerische Hotel- und Gaststättenverband ist für ein ausnahmsloses Rauchverbot (incl. Vereine und Festzelte) und gegen Raucherzimmer

die Gesundheitsexperten sind für ein ausnahmsloses Rauchverbot

die Mehrheit der Gäste ebenfalls

Und das soll, nur wegen einiger bayerischer Selbstdarstellungspolitiker, fallen? Quatsch! Die Verlierer wäre n die Wirte.

Und nur weil so ein rauchender Dorfbayer etwas will, entspricht dies noch lange nicht der Logik, geschweige denn dem Klügsten.

Mehrheit in der SPD für Rauchverbot ohne Ausnahmen
Mehrheit bei den Grünen für Rauchverbot ohne Ausnahmen
noch Unklarheit bei CSU ob faire Lösung (d.h. weder kleines Lokal noch großes darf Raucherzimmer einrichten) oder Wischi-Waschi (Raucherzimmer für die großen, rauchen in Vereinen)
 
Kommentar veröffentlichen