Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Leere Tische? Welche Folgen hat das Rauchverbot in... » | Bayernpartei fuer Befreiung kleiner Gaststaetten v... » | Muenchener CSU gegen Rauchverbot auf dem Oktoberfe... » | Rauchverbots-Boykott in Fulda: Zwoelf Gastronomen ... » | Rauchverbot in Konstanz: Umsatzrueckgaenge bis zu ... » | Rauchverbot: Boykott statt Pleite. » | Arbeitskreis zum Erhalt der Dorfwirtschaften und K... » | Oktoberfest open air. » | Rauchverbot auf der Wiesn nicht kontrollierbar. » | BHG begrüßt Beschluss der CSU-Landtagsfraktion: Ra... »


Sonntag, Oktober 28, 2007

Heilbronner Gastronomen leisten Widerstand gegen das Rauchverbot.

Da einige Heilbronner Gastronomen das Rauchverbot nicht so ernst nehmen und das Rauchverbot in ihrer Café-Bar "Hartman's" in Heilbronn einen Umsatzrückgang von 40 bis 50 Prozent zur Folge hatte, hat die Kollegin Jasmin Stein wieder Aschenbecher aufgestellt - bis zu einem mahnenden Schreiben des Ordnungsamtes: "Wirte trotzen dem Rauchverbot" von Carsten Friese, in: Stimme.de vom 23. Oktober 2007.

Mein Tipp dazu: Aschenbecher aufstellen ist ziemlich provokativ. Teelichterhalter und ähnliche Dekorationsgegenstände bleiben erlaubt.

Labels: ,


Kommentare:
So schießt sich die gute Dame selber ins Abseits, Folgen des rauchen erlaubens:

- Gäste bleiben aus, Raucher können diese Rückgänge nicht ausgleichen
- Ordnungsamt wird mittelfristig den Laden schließen oder Geldbußen verteilen

Also gleich in zweierlei Hinsicht eine dumme Aktion.
 
Wenn sie ohnehin dicht machen muss, dann sollte sie vorher wenigstens noch allen möglichen Umsatz mitnehmen.
Wenn sie mit Aschenbechern mehr schafft, dann soll sie das tun.
 
Kommentar veröffentlichen