Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gesetzliches Rauchverbot in Bayern auf der Kippe. » | Warum Mario Scheuermann auf Blogs setzt. » | Antrag auf einstweilige Anordnung gegen das Rauchv... » | Montagsdemonstrationen gegen das Rauchverbot in de... » | Gaststaetten mit Angeboten fuer Raucher profitiere... » | Gastgewerbe setzt im August 2007 real 2,3% weniger... » | BioFach 2008: Dynamische Tendenzen beim Bio-Wein. » | Starker Auftritt der Tiefkuehlbranche auf diesjaeh... » | Sinconade - die Neue in der Szene. » | Anuga 2007: Trendthema Vegetarische Produkte. »


Freitag, Oktober 19, 2007

Keine Angst vor Fernsehbieren.

Garrett Oliver, den Braumeister der Brooklyn Brewery und Bierfachautor, konnte ich bei einer Bierverkostung der Veranstaltung "Bier-Matadore in gemeinsamer Mission: Bier-Verkostung" der Privaten Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH in Kelheim am 9. Mai 2007 kennen lernen. Weitere Beiträge über diese Veranstaltung.

In der New York Times vom 19. Oktober 2007 ist von Oliver Garrett ein Kommentar "'Don t Fear Big Beer'" veröffentlicht worden. Einige seiner markanten Aussagen:
  • "But today the United States has by far the most exciting beer culture in the world".
  • "Craft brewers used to be called microbreweries, but many of us are not so micro anymore."
  • "Now Americans are moving away from spongy industrial bread, watery coffee, plasticized cheese and other wonders of modern food science. The top maker of white supermarket bread went bankrupt a few years ago."
  • "European brewers, who once laughed at watery American beer, now look to the United States for inspiration."
Danke an Simon Hengel von Akademie.de für den Hinweis auf diesen Artikel.

Ganz gut zum Artikel von Oliver Garrett passt, daß mir heute Fred Waltman vom Franconian Beer Guide, ein Freund aus Kalifornien, anläßlich der Bockbiersaison Herbst/Winter 2007 in unserem Bamberger "Café Abseits" als Gastgeschenk ein bemerkenswertes Bier aus Colorado mitgebracht hat, ein "Samael's oak-aged ale" der Brauerei Avery in Boulder, ein Saisonbier mit 14,5% vol alc. Ich trinke die Flasche erst heute abend. Deshalb begnüge ich mich vorerst mit der Beschreibung der Brauerei:
"Samael's Ale is a super-caramelly, oak aged English-style strong ale. Perhaps the least hoppy (sacrilege here at Avery!!) beer we've brewed, to accentuate the malt. The oak is very apparent in this rich and high gravity ale, adding additional depth and complexity with a woody and cask-like nose and a pronounced vanilla flavor on the palate."

Labels: , ,