Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Kinderfreie Zone. » | Abgabe fuer Lebensmittelhygienekontrollen auch wen... » | Keine Angst vor Fernsehbieren. » | Gesetzliches Rauchverbot in Bayern auf der Kippe. » | Warum Mario Scheuermann auf Blogs setzt. » | Antrag auf einstweilige Anordnung gegen das Rauchv... » | Montagsdemonstrationen gegen das Rauchverbot in de... » | Gaststaetten mit Angeboten fuer Raucher profitiere... » | Gastgewerbe setzt im August 2007 real 2,3% weniger... » | BioFach 2008: Dynamische Tendenzen beim Bio-Wein. »


Montag, Oktober 22, 2007

Restaurant der Zukunft.

Wie sieht ein Restaurant in der Zukunft aus? Dieser Frage kann man sich auf verschiedene Weise nähern.
  • Seit 2004 schreibt die Fachzeitschrift "Gastronomie-Report" einmal jährlich einen Wettbewerb "Restaurant der Zukunft" rund um die Gastronomie der Zukunft aus. 2004 haben Studenten an der Akademie der Bildenden Künste "Restaurants der Zukunft" entworfen. 2005 griffen Schüler der Hotelfachschulen in Bad Wörishofen und Pegnitz diese architektonischen Ideen auf und entwickelten dazu gastronomische Konzepte. 2006 kamen Schreinermeister zum Zuge. Sie gestalteten die "Freiluftgastronomie der Zukunft". 2007 wurde den Freiluft-Visionen wieder von den Hotelfachschulen in Bad Wörishofen und Pegnitz gastronomisches Leben eingehaucht. Chefredakteur Willy Faber stellt am 13. November 2007 die Siegermodelle aus dem Wettbewerb "Freiluftgastronomie der Zukunft" und "Gastronomie der Zukunft" in der "Trend-Lounge" auf der Fachmesse "Alles für den Gast" in Salzburg vor.

  • Der Frankfurter Unternehmensberater Pierre Nierhaus führt Trendreisen durch insbesondere in die USA, nach Thailand, Spanien, Großbritannien, Frankreich und die Schweiz, um neue Trends aufzuspüren. Siehe dazu meine Veranstaltungsankündigung "AHGZ Gastro-Trendtag auf der Anuga: Weltweite Gastrotrends und was sie für uns bedeuten" und einen Bericht über den Vortrag von Pierre Nierhaus: "Das Detail macht das Konzept", in: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung vom 20. Oktober 2007.

  • Das Center for Innovative Consumer Studies (CICS)an der niederländischen Universität Wageningen, in Partnerschaft mit der Noldus Information Technology und dem Catering-Unternehmen Sodexho und dem Gastroküchenhersteller Kampri Group, erlaubt das Testen neuer Food-Konzepte, Produkte, Gaststätteneinrichtungen und Restaurantdesigns in einem wirklichkeitsnahen Kontext. Dabei wird das Verhalten von Gästen nicht per Interviews und Fragebogen erfragt, sondern unmittelbar beobachtet.

    Im Restaurant kann der Einfluß unterschiedlicher Anordnungen, Produktpräsentationen und der Verwendung von Countern auf die Bestellungen und den Verzehr der Gäste untersucht werden. In der Küche können neue Küchengeräte getestet werden. Außerdem gibt es Räume für Diskussionen mit Focus-Gruppen und ein Labor, in dem trainierte Teilnehmer Produkte sensorisch beurteilen können. Mehr darüber in einer Pressemitteilung der Noldus Information Technology vom 9. Muni 2006: "Noldus becomes partner in 'Restaurant of the Future'" und in einer aktuellen Meldung von Reuters vom 15. Oktober 2007: "'Big Brother' restaurant opens to study diners".

Labels: