Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | "Rauchverbot ist Kneipentod". » | Heilbronner Gastronomen leisten Widerstand gegen d... » | Leere Tische? Welche Folgen hat das Rauchverbot in... » | Bayernpartei fuer Befreiung kleiner Gaststaetten v... » | Muenchener CSU gegen Rauchverbot auf dem Oktoberfe... » | Rauchverbots-Boykott in Fulda: Zwoelf Gastronomen ... » | Rauchverbot in Konstanz: Umsatzrueckgaenge bis zu ... » | Rauchverbot: Boykott statt Pleite. » | Arbeitskreis zum Erhalt der Dorfwirtschaften und K... » | Oktoberfest open air. »


Montag, Oktober 29, 2007

Sind Insektenvernichter HACCP-konform?

Gerade hat mich jemand gefragt:
"Immer wieder höre ich widersprüchliche Aussagen hinsichtlich elektrischer Insektenvernichter. Laut meiner Information sind elektrische Insektenvernichter in der Gastronomie laut dem neuen HACCP 2006 NICHT verboten. Sondern es liegt im Ermessen des Gastronoms über die Verwendung zu entscheiden. Selbstverständlich ist hier zu beachten (und das sagt schon der normale Menschenverstand), dass das Gerät nicht in der Nähe der Zubereitung von Lebensmitteln aufzustellen ist. Nach einer erneuten Anfrage bin ich jedoch wieder verunsichert. Genaue Aussagen oder Quellen habe ich noch nicht gefunden. Können Sie mir hier weiterhelfen?"
Explizit auf Insektenvernichter wird meines Wissens nur in einer Richtlinie für die gute landwirtschaftliche und hygienische Praxis für Rohmaterial für die Herstellung von teeähnlichen Erzeugnissen (PDF) der European Herbal Infusions Association eingegangen. Dort wird in einem HACCP-Plan zur Trocknung von Rohwaren für teeähnliche Erzeugnisse in organisierten Betrieben ein Insektenvernichter explizit aufgeführt.

Generell ist dazu zu sagen:
  • Mit der Reform der Lebensmittelhygiene-Verordnung ist das frühere System konkreter Bestimmungen ersetzt worden durch die Norm, daß derjenige, der Lebensmittel und Speisen herstellt, verantwortlich ist für die hygienische Unbedenklichkeit seiner Produkte. Die Lebensmittelhygiene-Verordnung fordert, daß er ein betriebliches Eigenkontrollsystem einführt.
  • Im Rahmen dieses Eigenkontrollsystems ist als erstes zu prüfen, ob und in welchem Umfange konkret vor Ort Schädlinge eindringen und sich einnisten können und inwieweit sich dies bei der Herstellung von Lebensmitteln und Speisen negativ auswirken könnte (Risikoanalyse).
  • In einem zweiten Schritt muß man sich Vorkehrungen gegen das Eindringen und Einnisten von Schädlingen überlegen. Stichworte: Beseitung von Durchschlupfmöglichkeiten (Löcher, Ritzen, offen stehende Türen und Fenster), Absicherung von Gebäudeöffnungen (Keller, Abflüsse, Fliegengitter), Wareneingangskontrolle (Waren und Verpackung).
  • Es ist ein Plan aufzustellen, wer, wann und wo regelmäßig kontrolliert, ob ein Schädlingsbefall vorliegt (Schädlingsspuren wie Kot, tote Schaben, Mäuse, Ratten usw.).
  • Hilfreich für die Schädlingsvermeidung ist es ganz allgemein, auf ein möglichst niedriges Raumklima zu achten. Waren möglichst kühl und trocken zu lagern, Überlagerung von Waren zu vermeiden, Abfallbehälter stets geschlossen zu halten, Leergut möglichst schnell zu entfernen, die Betriebsräume generell gut zu reinigen und Geräte und Anlagen regelmäßig zu warten, tropfende Wassrhähne zu reparieren, Kondenswasserbildung zu vermeiden.
  • Fluginsekten, deren Eindringen im Alltag einer Gaststätte nicht immer zu vermeiden ist, dürfen mit Fluginsektenvernichter bekämpft werden. Es muß jedoch eine bakterielle Kontaminiation der Umgebung vermieden werden. Die Insekten sollten meines Erachtens deshalb nicht mit einem Spannungsgitter vernichtet werden, denn dabei kann es passieren, daß sie zerplatzen, am Stromgitter kleben bleiben, vor sich hinschmoren oder Flügel, Beine und Schuppen von sich werfen. Stattdessen sollten die Insekten mit einer Klebefolie festgehalten werden. Ob Lebensmittelkontrolleure vor Ort auch Insektenvernichter mit Spannungsgitter akzeptieren, weiß ich nicht. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie vor einer Neuanschaffung den für Sie zuständigen Lebensmittelkontrolldienst kontaktieren.
  • Die Klebefolien sollten regelmäßig ausgetauscht werden (etwa vierteljährlich), ebenso die Blaulicht- oder Synergetic-Röhren (etwa jährlich). Außerdem sollten die Geräte selbst aus einem Material sein, das gut zu reinigen ist, idealerweise aus Edelstahl.
Viele Informationen zum Thema bietet die Website des Insektenbekämpfers Karl Wiemers.

Labels: