Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Best of bio - beer 2007: Sieger mit Schaumkrone. » | Viele Ausnahmen beim Rauchverbot in Nordrhein-West... » | Heizpilze in Stuttgart auf oeffentlichem Grund ver... » | Auswirkungen des Rauchverbots im ehemaligen Dillkr... » | Bayerische Kommunen verlangen Kostenuebernahme des... » | Bierpapst.tv. » | Rauchverbots-Boykott in Fulda: Stadt fordert Aende... » | Bio-Fisch. » | Hausverbot fuer CSU. » | Sind Insektenvernichter HACCP-konform? »


Montag, November 05, 2007

Vom Gastarbeiter zum Gastronomen.

Eine Diskussion zum Thema "Pizza, Gyros, Fladenbrot -Vom Gastarbeiter zum Unternehmer" strahlt der Fernsehsender Phoenix strahlt am Dienstag, 6. November 2007, ab 22.15 Uhr aus. Moderiert von Gaby Dietzen diskutieren Prof. Maria Böhmer (CDU, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung), Prof. Hakki Keskin (Die Linke), Ali Demir (Unternehmensberater und Lehrer) und Bettina Reimann (Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin). Phoenix schreibt dazu:
"Hunger nachts um zwei? Bestimmt hat der türkische Imbiss noch geöffnet. Im Bereich Fastfood sind Türken, Italiener und Griechen oft nicht nur die Retter in der Not, sondern marktführend. Fast zehn Prozent der ausländischen Mitbürger sind selbstständige Unternehmer - und nicht nur im Bereich der Gastronomie. Zum Vergleich: Die Quote der deutschen Selbstständigen liegt nur um einen Prozentpunkt höher.

Ist das ein Zeichen für gute Integration? Oder machen die Migranten aus der Not eine Tugend? Was sind die Gründe der Unternehmensgründer?"
Die Sendung wird wiederholt am Mittwoch, 07.11.07, 00.00 Uhr und 09.15 Uhr.

Dazu paßt eine Dokumentation des ZDF am Dienstag, 6. November 2007, von 20.15 Uhr bis 21.00 zum Thema "Döner, Pizza, Sauerkraut". Die Idee dazu ist Gert Anhalt, Reporter und Korrespondent des ZDF, in Japan gekommen. Dort gebe es zwar auch Restaurants mit ausländischer Küche, doch überwiegend sei die Gastronomie japanisch. In Deutschland hingegen finde man zehn Pizzerias, fünf China-Lokale und drei Griechen, bevor man auf ein vorzeigbares deutsches Restaurant stoße. Dazu schreibt das ZDF:
"Von Helgoland bis Oberstdorf spürte er ausländische Spezialitätenköche auf... Libanesen und Griechen, Franzosen, Inder, Chinesen, Italiener, Türken und Vietnamesen und traf unterwegs auch Pakistaner, Syrer, Nigerianer, Rumänen, Thais und Iraker - denn, stellt Anhalt fest, 'an deutschen Kochtöpfen geht es längst zu wie bei den Vereinten Nationen'."

Labels: