Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot: 5 Prozent Umsatzrueckgang. » | Genuss- und Raucherclub im Holzhaeusel. » | Bayerisches Fernsehen: Diskussion zum Rauchverbot ... » | Lanara Badekugeln. » | DEHOGA-Trendreisen für Gastro-Profis: Erste Ziele ... » | Gelaber. » | Tricks zur Umgehung des Rauchverbots. » | Koscheres Bier aus Sachsen. » | Krankenhaus-Caterer ist kein Party-Service. » | Rauchverbot in Sachsen-Anhalt beschlossen. »


Dienstag, Dezember 18, 2007

BioFach 2008: Erstmals Fachbesucherpreis für Bio-Olivenoel.

Die BioFach 2008 präsentiert Wein aus kontrolliert biologisch angebauten Trauben erstmals in der Halle 4A. Nicht nur der Bio-Wein aus aller Welt zieht in die moderne, lichtdurchflutete Weinhalle, auch die Olivenöl-Bar erstrahlt dort im siebten Jahr ihres Bestehens in neuem Glanz. Vereint mit dem Trendthema Wein und ergänzt durch kulinarische Erlebnisse bietet die Weinhalle das perfekte Ambiente für die Faszination der internationalen Facetten des Bio-Olivenöls.

Vom Geschmacksparcours bis zur Olivenölverkostung werden vom 21. bis 24. Februar 2008 die Sinne der etwa 45.000 Fachbesucher rundherum angesprochen. Erstmals findet zur BioFach 2008 auch eine Prämierung des besten Olivenöls aus ökologischem Anbau statt. Das Besondere an dieser Auszeichnung sind die Verkoster, denn hier entscheiden die Fachbesucher der Messe selbst.

Bio-Olivenöl nicht nur aus dem Mittelmeerraum

Der Olivenöl-Preis garantiert eine objektive Bewertung der stetig steigenden Zahl der auf der BioFach präsentierten Olivenöle. 2007 waren über 60 Aussteller aus 10 Ländern mit ihren Ölen vertreten, die große Mehrzahl davon auch an der Olivenöl-Bar. Darunter befanden sich neben den Klassikern wie Italien, Spanien und Griechenland auch europäische "Exoten" wie Zypern und Albanien. Zu den mittlerweile etablierten Überseeländern Chile und Australien stellten sich mit Saudi Arabien und Palästina erstmalig Hersteller aus dem arabischen Raum vor.

Weltweite Olivenölproduktion erreicht 2,86 Mio. Tonnen

Im Erntejahr 2006/2007 betrug die weltweite Olivenölproduktion aus konventionellem und Bio-Anbau nach einer Erhebung des International Olive Oil Council (IOOC) 2,86 Mio. t. Innerhalb der EU wurden in diesem Zeitraum 2,14 Mio. t Olivenöl produziert. Spitzenreiter ist Spanien mit 1,1 vor Italien mit 0,6 und Griechenland mit rund 0,4 Mio. t.

Bio-Olivenöl in all seinen Facetten

Die Olivenöl-Bar der BioFach eröffnet den Fachbesuchern verschiedenste Zugänge zum Thema Olivenöl. Einen ersten Eindruck verschafft eine Liste aller ausgestellten Öle mit genauer Sorten-, Herkunfts- und Standangabe. Daraus kann nach Beratung oder auf eigene Faust eine individuelle Verkostung zusammengestellt werden. Wer mehr zu Geschmack, Kategorisierung und professioneller Beurteilung von Olivenölen wissen möchte, sollte an den mehrmals täglich stattfindenden Degustationen teilnehmen. Experten-Vorträge im Fachforum liefern Fakten zur EU-Gesetzgebung und zum Olivenölmarkt. Der neue Olivenöl-Preis bietet den interessierten Besuchern eine aussagekräftige Bewertung der ausgestellten Erzeugnisse. Die Beurteilung der Olivenöle erfolgt anonym durch Verschlüsselung der Proben. Das Bewertungssystem ist numerisch, gewährleistet eine gleichmäßige Verteilung der Muster und gleiche Verkostungschancen für alle Teilnehmer. Die Verkostungsnoten werden sofort verarbeitet und das Ranking bis zur offiziellen Ehrung der Spitzenreiter am Samstagnachmittag fortlaufend abgebildet.

(Quelle: Pressemitteilung der NürnbergMesse).

Labels: , ,