Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | ArGe niedersaechsischer Gastwirte. » | Wir haben die Wahl. » | Kommunale Ordnungsaemter in Hessen verhaengen will... » | Schlemmerreise Alpen. » | Wer zahlt, schafft an. » | Tabakrauch am Arbeitsplatz in der Gastronomie: Ges... » | Des Spiegels Dollar-Tick. » | Rauchverbot in Berlin: Kontrollen nur en passant. » | IHK wendet sich gegen weitere Einschraenkungen für... » | Rauchverbot bedroht Existenzen. »


Montag, Dezember 31, 2007

Inserate integriert in Dateien vom Portable Document Format.

Nicht wenige Gastronomen stellen Speisekarten und andere Werbemittel online im Portable Document Format (PDF) zur Verfügung.

Zur Finanzierung von Speisekarten kann man unter anderem Inserate Dritter aufnehmen. Bei den Werbetreibenden kann es sich handeln
  • um Lieferanten, die zu einer Insertion mehr oder weniger genötigt werden, und diese Ausgabe als Vertriebskosten dem Kundenkonto zuschreiben, oder
  • um Lieferanten, die wirklich an einer werblichen Präsentation im Objekt interessiert sind, entweder im Hinblick auf eine Werbewirkung bei den Endverbrauchern oder im Hinblick auf andere Gastronomen, denen gegenüber das beworbene Objekt als Referenzobjekt dient.
  • Besonders imagestarke gastronomische Objekte können aber auch für Werbetreibende interessant sein, die in keiner Lieferbeziehung zu diesem Objekt stehen.
Man kann sich auch eines Dienstleisters bedienen, der (überregionale) Inserenten anwirbt:
  • Creative Menue Designs and Covers ist ein amerikanischer Anbieter unter anderem mit "kostenlosen" Speisekarten, die durch Anzeigen finanziert werden.
  • In Deutschland bietet z.B. die auf das Gastgewerbe spezialisierte Unternehmensberatung Coester & Schmidt einen solchen Service im Paket mit anderen Dienstleistungen an.
Auch wir refinanzieren die Speisekarte (PDF) unseres Café Abseits durch Insertionserlöse. Neudeutsch nennt man solche Insertionen gelegentlich "Co-Branding". Solche Werbung Dritter auf der Speisekarte wie auch im gastronomischen Objekt selbst paßt natürlich nicht zum Stil eines jeden Betriebs.

Seit November 2007 betreibt Yahoo einen Service, der in PDFs contentbezogene Inserate dynamisch einspielt und dem Contentanbieter Provisionserlöse bietet: "Yahoo to Serve Ads on Adobe PDF Documents" von Arnold Zafra, in: Search Engine News. Leider ist dieser Service vorerst auf Anbieter englischsprachiger Inhalte in den USA beschränkt.

Um ihn zu nutzen, muß man sich
  • registrieren,
  • die Datei im PDF hochladen
  • Man erhält eine modifizierte PDF, die man seinen Besuchern zum Download anbietet oder etwa als PDF-Newsletter versendet. Ein Beipiel, wie so etwas aussehen kann.
  • Jedes Mal, wenn diese PDF angezeigt wird, werden inhaltsbezogene Anzeigen dynamisch dem Inhalt zugeordnet. Man kann z.B. die Werbung von Wettbewerbern ausschließen.
Mehr über die technischen Details: "Ads for Adobe PDF" von Adobe.

Labels: ,


Kommentare:
vielen Dank für diese interessante Artikel, viel Glück
 
Kommentar veröffentlichen