Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hamburger Gesundheitsbehoerde mit dissoziativer Id... » | Zahl soviel Du willst. » | Rauchrebellen im Ersten. » | Rauchverbot: In Bayern soll es sechs Wochen lang k... » | Wahlboykott? » | Produktabbildungen verwenden. » | Rauchverbot: 28 Prozent der Gastronomen in Nieders... » | Praeventationsprogramm Alkohol. » | Google Profile. » | Auch in Hamburg: Keine Raucherpolizei. »


Samstag, Dezember 22, 2007

Preisdifferenzierung.

Für unterschiedliche Zielgruppen mehr oder weniger identische Produkte und Dienstleistungen zu verschiedenen Preisen anzubieten, ist in der Gastronomie nicht ganz unbekannt, aber vergleichsweise selten. Siehe dazu unseren früheren Beitrag "Preisdifferenzierung. Häufiger ist eine "Zeitliche Preisdifferenzierung".

Schwierig wird es bei der persönlichen Preisdifferenzierung, wenn die differenzierten Zielgruppen von den günstigeren Preisen für andere erfahren. Dann sind sie verärgert oder sie versuchen, in den Genuß der günstigeren Preise zu kommen.

Amazon hat für seine Kunden die unterschiedlichen Preise für Musik-CDs innerhalb und außerhalb der Europäischen Union auszunutzen versucht und die billigeren Import-CDs in Europa verkauft. Die ebetroffenen Musikkonzerne haben Amazon deswegen abgemahnt, aber wohl nicht mit der selbstbewußten Reaktion von Amazon gerechnet. Just im Vorweihnachtsgeschäft hat Amazon nicht nur die diskriminierten Import-CDs aus dem Sortiment genommen, sondern auch die für den europäischen Markt bestimmten, überteuerten Verkaufsschlager. Mehr darüber: "Krach mit Musikindustrie: Amazon schmeißt Top-Titel aus dem Angebot", in: Der Spiegel vom 21. Dezember 2007.

Labels: , ,