Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot: 28 Prozent der Gastronomen in Nieders... » | Praeventationsprogramm Alkohol. » | Google Profile. » | Auch in Hamburg: Keine Raucherpolizei. » | Punschstand mit eigener Website. » | Gut bei Google gefunden werden. » | BioFach 2008: Erstmals Fachbesucherpreis für Bio-O... » | Rauchverbot: 5 Prozent Umsatzrueckgang. » | Genuss- und Raucherclub im Holzhaeusel. » | Bayerisches Fernsehen: Diskussion zum Rauchverbot ... »


Donnerstag, Dezember 20, 2007

Produktabbildungen verwenden.

Wenn man als Gastronom neue Produkte listet, möchte man meist auch auf seinen Karten und online dieses Produkt, gerne auch im Bild, vorstellen. Naheliegend ist der Gedanke, daß man der Einfachheit halber auf Produktabbildungen zurückgreift, die vom Hersteller oder Lieferanten stammen. Wer sich im Urheberecht ein wenig auskennt, sieht sofort die Gefahren. Das Urheberrecht an Fotos hat der Fotograf. Man muß zwar als Hersteller oder Lieferant mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn man seine Wiederverkäufer verklagt. Aber sowas soll es schon mal geben: "Philips mahnt Online-Händler ab: Vertriebsstrukturen nicht im Griff?" von Lena Knake, in: Internethandel Blog vom 21. Dezember 2007.

Clevere Hersteller oder Lieferanten versorgen ganz im Gegenteil ihre Distributionskanäle sogar mit Abbildungen. Vorbildlich ist dabei Salamon Hitburger und stellt sogar Fotos zur Verfügung, die ihre Produkte angerichtet zeigen. Lobenswert ist neben vielen anderen auch die Kulmbacher Brauerei, die in einer Rubrik Download Abbildungen sowohl in Schwarz-Weiß als auch vierfarbig zur Verfügung stellt:
  • Anzeige
  • Anzeigenrahmen
  • Biercharakteristik
  • Logo
  • Produktabbildung
  • Schriftzug.
  • Fotos, die den Herstellungsprozeß abbilden und den Ausschank von Bier in einem Wirtshaus.
Das ist nicht nur freundlich gegenüber den Wiederverkäufern. Der Lieferant schützt sich auch davor, daß weniger gute Fotos abgebildet werden, die das Image der Produkte schwächen können.

Ist man sich unsicher, ob es erlaubt ist, Produktabbildungen des Herstellers zu verwenden, kann man:
  • nachfragen - und löst damit möglicherweise in bürokratischen Großunternehmen einen langatmigen Prozeß aus, wer für diese Anfrage zuständig ist, und wie man damit umgehen soll.
  • ein eigenes Foto vom Produkt schießen. Siehe dazu meinen früheren Beitrag "Essen fotografieren".
  • auf Fotos etwa von Flickr und andere Foto-Communities zurückgreifen, soweit sie dafür von den Urhebern freigegeben sind. Siehe dazu meinen früheren Beitrag über "Flickr-Badgets"

Labels: ,