Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Erster Regensburger Raucherclub. » | Fusionierung von Einraumgaststaetten, um ein Neben... » | Der Kampf um's Ueberleben. » | Rauchende Gaeste als Kuenstler. » | Wann ist ein Zelt ein Zelt? » | 2007 schwieriges Jahr für deutsche Mineralbrunnen.... » | Lohn- und Gehaltsabrechnung 2008. » | Pressehof. » | Ruf doch mal an! » | Brauereichef tritt aus der CSU aus. »


Sonntag, Januar 06, 2008

Alfons Schuhbeck.

Das Bayerische Fernsehen stellt im Rahmen der Sendereihe "Lebenslinien" Alfons Schuhbeck vor. Gezeigt wird die Sendung "Ein Leben in fünf Gängen - Alfons Schuhbeck" am kommenden Montag, 07.01. ab 20.15 Uhr und am Dienstag, 8. Januar 2008, um 1.00 Uhr wiederholt.

Das Bayerische Fernsehen schreibt dazu:

Nicht als Schuhbeck, sondern als Alfons Karg wird er in Traunstein geboren. Nach der Schule macht er eine Lehre als Fernmeldemechaniker bei der Bundespost.
"Des war aber net meins"
kommentiert er diese Zeit. Viel lieber organisiert er nebenbei Auftritte von Amateurtanzbands, womit er recht erfolgreich ist.

Bei einem dieser Auftritte lernt er Sebastian Schuhbeck kennen, den Bürgermeister von Waging a. See. Der hatte Waging gerade zu dem gemacht, was es heute noch ist: ein kleiner, netter Fremdenverkehrsort mit Kurhaus, Campingplatz und Gastronomie. Dieser Sebastian Schuhbeck suchte für das, was er aufgebaut hatte, einen Nachfolger. Da seine Ehe kinderlos blieb, machte er Alfons ein ungewöhnliches Angebot:
"Ich adoptier dich, du steigst in meinen Betrieb ein, aber du musst das Kochen lernen."
Aus der Notwendigkeit wird Passion. Alfons entdeckt seine Welt.

Bald schon reichen ihm Schnitzel, Schweinsbraten und Knödel nicht mehr, er will die "große Küche" nach Waging bringen. Der Adoptivvater erklärt ihn für übergeschnappt. Sie trennen sich – das erste Mal.

Aber sie raufen sich auch wieder zusammen, und Alfons hat bald freie Bahn und viel Erfolg. Sein Konzept "Feine Küche auf dem Land" rechnet sich irgendwann auch für den Adoptivvater, und der Gault Millant entdeckt ihn und bewertet ihn mit der Höchstpunktzahl. Ein neuer Kochstar war geboren.

Alles schien ihm zu gelingen, alles. Und er glaubte es selbst. Auch wie man schnell reich werden kann. Als ihn andere danach fragten, fanden sich rasch Berater an seiner Seite. Spät merkte er, dass das nicht seine Stärke war. Naiv betrieb er das Geschäft anderer. Als er das Spiel durchschaute, war es zu spät, fast zu spät. Millionenklagen, Steuerschulden etc. Alfons überstand alle Prozesse und zahlte zurück und zahlte zurück und zahlt immer noch. Und schuftet.

Mit knapp 50 fängt er noch einmal an. Nicht klein und nicht irgendwo, nein, mitten in München, am "Platzl". Heute, vier Jahre danach, hat er wieder ein Imperium aufgebaut: Restaurant, Zirkuszelt, Partyservice, Kochschule, Eisladen, Gewürzladen, Bücher, Hörfunk-Shows, Fernsehsendungen.

Und natürlich sein Privatleben. Denn inzwischen hat er eine kleine Familie. Davon wollen wir auch erzählen.

Die Sendereihe LEBENSLINIEN wurde aufgrund ihrer Qualität 1996 mit dem Bayerischen Fernsehpreis gewürdigt.