Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ho(st)el Blog. » | Umsatzverluste in der Gastronomie Frankfurts an de... » | Parteiloser Armutsforscher. » | Fraenkische Biere in den Augen von Amerikanern. » | Die Apfelweinmesse "interCIDRE" feiert vom 22. bis... » | Demonstration gegen Roland Koch. » | Umsatzrueckgaenge im zweistelligen Bereich. » | Wein aus KEGs. » | Ziviler Ungehorsam gegen das Rauchverbot in der Ga... » | Brauchtumsveranstaltungen. »


Montag, Januar 14, 2008

Bitburger bleibt das meistgezapfte Bier Deutschlands - Biermischgetraenke wachsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen.

Bitburg. Nach einem kurzfristigen Aufschwung im WM-Jahr 2006 verzeichnete die deutsche Braubranche im vergangenen Jahr erneut eine rückläufige Entwicklung.
"Trotz der gespannten Situation auf dem deutschen Biermarkt konnten wir mit Bitburger, unserer wichtigsten nationalen Premium-Marke, unseren Marktanteil mit 6,1 Prozent konstant halten und in der für uns wichtigen Kernregion Rheinland-Pfalz sogar weiter ausbauen"
zieht Peter Rikowski, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb und Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe, ein Fazit des Jahres 2007.

Der Gesamtausstoß der 1817 gegründeten Bitburger Brauerei betrug im Jahr 2007 ~ 4 Mio. Hektoliter (hl). Als Sponsor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und seiner deutschen Fußballnationalmannschaft profitierte Bitburger überproportional von der WM 2006 im eigenen Land. Dadurch wurde ein Absatzwachstum erzielt, das im Jahr 2007 nicht fortgesetzt werden konnte. Im Vergleich zum Jahr 2006 (4,19 Mio. hl) ist ein Rückgang im klassischen Pilssegment zu verzeichnen. Positiv entwickelt haben sich hingegen die Biermischgetränke mit einer zweistelligen Zuwachsrate.

Bitburger überzeugt mit Gastronomiekompetenz

Mit einem Ausstoß von 1,07 Mio. hl Fassbier bleibt Bitburger weiterhin mit Abstand das meistgezapfte Bier Deutschlands. Damit liegt dieses Ergebnis nur leicht unter Vorjahr (2006: 1,14 Mio. hl). Gesteigert werden konnte die Anzahl der belieferten Gastronomiebetriebe sowohl im Inland als auch im Ausland. Deutschlandweit wurden 1.000 neue Gastronomiekunden hinzugewonnen. Die Anzahl der Objekte, die Bitburger ausschenken, stieg damit auf 43.000.

Auch im Handel ist es der Premium-Marke Bitburger gelungen, trotz schwieriger Rahmenbedingungen ihre Marktanteile national zu verteidigen und im Kerngebiet Rheinland-Pfalz um 2,4 Prozent (Quelle: Nielsen, YTD 06/07, Jan-Nov) zu steigern. Besonders positiv entwickelte sich Bitburger Radler. Mit einem Absatz von rund 57.000 hl weist der klassische Biermix 2007 ein Wachstum von 52,4 Prozent auf. Ebenfalls erfolgreich verlief die Neueinführung des Biermischgetränks Bit COPA im jungen Markenbereich Bit. Im Dezember 2007 wurde die 40.000-hl-Marke überschritten.

Wachstumsimpulse 2008

Auch im Jahr 2008 setzt die Marke Bitburger auf ihre klassischen Stärken: Premium-Qualität, Tradition, Leidenschaft und Sorgfalt in der Bierherstellung. Diese bilden auch den Kern der neuen Bitburger Kampagne, die erfolgreich angelaufen ist. Darüber hinaus wird Bitburger wie schon zur WM 2006 auch zur Fußball-Europameisterschaft 2008 durch vernetzte Aktionen in allen Kommunikationskanälen zusätzliche Absatzimpulse in Handel und Gastronomie generieren. Eine Verlängerung der bewährten Partnerschaft mit dem DFB und seiner Nationalmannschaft wurde bereits im Dezember 2007 bekanntgegeben. Zurzeit wird mit der Marke Bitburger Alkoholfrei 0,0 % ein eigener TV-Spot mit der Nationalmannschaft produziert, der voraussichtlich Ende März auf Sendung geht.

Das Wachstumssegment der Biermischgetränke wird im Jahr 2008 um ein weiteres Produkt ergänzt. Der Markenbereich Bit führt im Frühjahr 2008 einen Bier-Cola-Mix in den Markt ein. Forciert wird zudem die führende Position in der Gastronomie. Geplant ist die kontinuierliche Weiterentwicklung innovativer Gastronomiekonzepte speziell für diesen Sektor.

(Quelle: Pressemitteilung von Bitburger).

Persönliche Anmerkungen:
  • Nicht unterinteressant ist, was sich daraus errechnen läßt: 1,07 Millionen Hektoliter Faßbier Bitburger macht verteilt auf 43.000 Gastronomiebetriebe knapp 25 Hektoliter per anno und Betrieb.
  • Mein oberflächlicher Eindruck, daß Bit COPA gut zu laufen scheint, wird bestätigt. Das ist schon erstaunlich angesichts der vielen Bier-Mix-Flops und Me-Toos, mit denen die Brauereien scheitern.
  • Auf ein weiteres Bier-Cola-Mixgetränk hat die Welt gewartet.

Labels: , , ,