Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Raucherclubs. » | Premiere für OpenTable auf der Intergastra 2008. » | Bitburger bleibt das meistgezapfte Bier Deutschlan... » | Ho(st)el Blog. » | Umsatzverluste in der Gastronomie Frankfurts an de... » | Parteiloser Armutsforscher. » | Fraenkische Biere in den Augen von Amerikanern. » | Die Apfelweinmesse "interCIDRE" feiert vom 22. bis... » | Demonstration gegen Roland Koch. » | Umsatzrueckgaenge im zweistelligen Bereich. »


Dienstag, Januar 15, 2008

Raucherclubs in Muenchen.

Das Rauchverbot macht der Gastronomie zu schaffen - viele Wirte machen deshalb aus ihren Lokalen Clubs: "Die kreativen Tricks der Wirte" von Claudia Wessel, in: Süddeutsche Zeitung vom 14. Januar 2008.

Nicht nur, aber ganz besonders häufig in München wird zur Einlaßkontrolle das Kartensystem Miniter, eine "Zugangskontrolle für Jedermann" von Michael Maresch, verwendet, das ursprünglich für Banken und Sparkassen entwickelt worden ist, 2004 für den Bayerischen Innovatonspreis eingereicht worden ist und nunmehr für die Zugangskontrolle von "geschlossenen Gesellschaften" ausgerichtet worden ist.

Siehe dazu auch unseren gestrigen Beitrag über Raucherclubs in anderen Gemeinden Bayerns: "Raucherclubs".

Labels: ,


Kommentare:
Der erste Raucherclub, Hannover, musste bereits schließen. Obwohl die Gäste vorher hochtönend tönten sie würden "nach dem Rauchverbot nicht mehr kommen", musste der Raucherclub (in dem rauchen erlaubt war) mangels Gästen schließen. Obwohl in 50 Kneipen nicht geraucht werden durfte, und dort schon, ließ sich fast niemand blicken. Den Gästen war es eben unwichtig zu rauchen, und wichtiger sich mit NR zu treffen, eine tolle Athmosphäre zu haben. Sprich sie sind in rauchfreie Kneipe gegangen.

Soviel also zu den angeblichen Massen von Rauchern die die Kneipen aufrecht erhalten. DAs klappt nichtmal dann wenn es nur eine Kneipe gibt in der das rauchen erlaubt ist, und wo dann alle Raucher reinstürmen könnten. Selbst diese Raucherkneipen überleben nicht...

Tja, hätte die gute Damen das NR-Gesetz durchgezogen würde der Laden sicherlich noch leben. Von 20% Rauchern kann eben niemand die Rechnungen zahlen.
 
So ein Quatsch,

in München sind die Kneipen lange nicht mehr so gut besucht wie vorher. Und in den Lokalen, die auf Club umgestellt haben (alte Galerie, Valentinstüberl, Fischerstüberl ab 22 Uhr) ist die Hölle los. Alle anderen Lokale suchen mit dem Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultut nach Lösungen.
Ich hoffe, es gibt bald noch wesentlich mehr Clubs, damit dieses dümmliche Totalverbot umgangen werden kann. Der Verein hat übrigens schon fast 100.000 Proststimmen gesammelt. Das Gesetz wird in Bayern gekippt und die FDP kommt in den Landtag. Wetten wir?

Viele Grüße

Paul
 
Also glaubt den Quatsch von "anonym" nicht !!!! Lebe selbst in Hannover und das genaue Gegenteil stimmt.Wieder nur ein unqualifizierter Hetzbeitrag eines militanten Nichtrauchers-
ach ja, ich bin selbst Nichtraucher und gehe mit meinen rauchenden Freunden zusammen in Raucherlokale-da ist wenigstens viel los und nicht so tote Hose wie in den Ökoschuppen-grins...
 
Pablo, und der 2. Anonym,
Ich stimme euch da vollkommen zu!!
In München und Umgebung ist seit diesem Nichtraucher-Quatsch überhauptnix mehr los!!! Die Kneipen sind komplett LEER!!! Sooo, und JETZ frag ich mich, wo diese ganzen Nichtraucher sind, die sich ja "sooo auf dieses Gesetz gefreut haben", weil "die Luft ja wieder sooo sauber is"...!!! Ergo gehen die Kneipen nicht wegen den fehlenden Rauchern, sondern wegen den militanten Nichtrauchern, die nur 1 Mal in der Woche für eine Apfelschorle weggehen, pleite!!!
Amen
 
@ piedro, gegenbeispiel: Die Kneipe Abseit in schwabing war auch mit dem rauchverbot richtig voll, würd sagn sogar voller als normal, aber jetz, wos n raucherclub is, sind sicher ca. 20 Personen von 100 weniger drin. Das sind 20% einbuße nur damit die raucher wieder qualmen dürfn. selber bin ich NR und es is mir eigtl egal ob man rauchn darf oder nich, aber ich meide raucher weil ich asthma hab. dadruch kann ich die coolsten kneipn wieder nich betreten ... :(
gruss
 
Hallo,
es kann doch nicht sein, dass man als Nichtraucher auch noch Clubmitglied werden muss, um noch in eine Disco oder Bar zu kommen. Die Münchner Gaststätten übertreiben mit ihren Clubs. Da braucht sich keiner wundern, das sich die Nichtraucher jetzt mobilisieren und eine Klage starten. Man sagt ja immer die Nichtraucher wären so unflexibel, na da habe ich habe jetzt schon öfters eine andere Erfahrung gemacht. Wann wachen Raucher endlich auf, ich habe meinen Schwiegervater letztes Jahr beerdigt und meine Mutter hat jetzt auch was an der Lunge. Beide starke Raucher. Wollen denn die Raucher gar keine Verantwortung übernehmen und auch Vorbild für die Jugend sein. Sind sie denn wirklich so süchtig? In anderen Ländern funktioniert das Rauchen vor dem Lokal auch.
Ich finde Bayern (München) macht sich echt lächerlich.
 
Kommentar veröffentlichen