Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Premiere für OpenTable auf der Intergastra 2008. » | Bitburger bleibt das meistgezapfte Bier Deutschlan... » | Ho(st)el Blog. » | Umsatzverluste in der Gastronomie Frankfurts an de... » | Parteiloser Armutsforscher. » | Fraenkische Biere in den Augen von Amerikanern. » | Die Apfelweinmesse "interCIDRE" feiert vom 22. bis... » | Demonstration gegen Roland Koch. » | Umsatzrueckgaenge im zweistelligen Bereich. » | Wein aus KEGs. »


Montag, Januar 14, 2008

Raucherclubs.

Immer mehr Gaststätten in Bayern nutzen die Möglichkeit, als Raucherclub Raucher als Gäste zu behalten und so den drohenden Umsatzverlusten zu entgehen. Siehe dazu z.B. Auch in meiner Stadt Bamberg gibt es bereits 4 Raucherclubs bzw. sind im Entstehen. Der bislang regional erfolgreichste Raucherclub firmiert als "Kulturverein" und erlaubt das Rauchen in zwei Betrieben, den "Fässla-Stubn" in Bamberg und dem nahe gelegenen Hallstadt und hat in wenigen Tagen bereits 1.300 Mitglieder werben können. Der Mitgliedsbeitrag beträgt gästefreundlich ein Euro. Diese Betriebe haben keine eigenen Internetpräsenz. Deshalb verweise ich ersatzweise auf eine Bewertung des Bierliebhaber-Community Beeradvocate.com: "Fässla Stub'n". Détails über diesen Raucherclub verrät die Lokalzeitung "Fränkischer Tag" in einem dummerweise nur kostenpflichtig zugänglichen Artikel: "'Kulturverein' darf weiter rauchen/ Rauchverbot. Die Gründung ermöglicht in den 'Fässla-Stub'n' in Hallstadt und Bamberg auch weiterhin qualmige ..." vom 12. Januar 2008.

Nebenbei ist es sicherlich nicht ungeschickt, einen Raucherclub nicht Raucherclub zu nennen, um dem Vorwurf zu parieren, die Vereinsgründung erfolge alleine, um das Raucherdrangsalierungsgesetz zu unterlaufen.

Auch in anderen Bundesländern wächst das Interesse an einer solchen Lösung. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig und der DEHOGA Leipzig laden am 21. Januar, 15 Uhr, Raum 604, Goerdelerring 5, 04109 Leipzig, zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung "Raucherclub - die Alternative zum Nichtraucherschutzgesetz?" ein. Für Fragen stehen auch kompetente Ansprechpartner der Stadt Leipzig zur Verfügung. Um Anmeldung unter Tel. (0341) 1267-1403 oder per Fax (0341) 1267-1420 bis zum 15. Januar wird gebeten. Der DEHOGA Sachsen hat eine Information "Fragen und Antworten zum Sächsischen Nichtraucherschutzgesetz" (PDF) veröffentlicht, die aber zur Frage der Raucherclubs nur aussagt:
"27. Ist die Einrichtung von Raucherclubs/Raucherlounges zulässig?

Grundsätzlich ja, aber es gibt eine Vielzahl offener Fragen zu den Anforderungen an sog. Raucherclubs. Der DEHOGA rät gegenwärtig von Investitionen in Clubgründungen ab. Vom Rauchverbot definitiv erfasst sind Diskotheken, die sich lediglich als 'Club' bezeichnen."

Labels: ,


Kommentare:
Ich denke nicht, daß sich die immer größer werdende gemeinde von raucher-clubs gesetzlich im nachhinein wieder verbieten läßt.

Ich finde es auch richtig, daß die raucher auf seiten wie raucher-clubs.de ihre raucher-clubs finden und dort rauchen. Wen sol das stören?
Nichtraucherlokale gibt es ja inzwischen auch genug, warum soll es also nicht auch raucherlokale, also raucher-clubs geben..?
 
Kommentar veröffentlichen