Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Foto-Datenbank Brauereien. » | Best of Bock. » | Raucherclubs in Muenchen. » | Raucherclubs. » | Premiere für OpenTable auf der Intergastra 2008. » | Bitburger bleibt das meistgezapfte Bier Deutschlan... » | Ho(st)el Blog. » | Umsatzverluste in der Gastronomie Frankfurts an de... » | Parteiloser Armutsforscher. » | Fraenkische Biere in den Augen von Amerikanern. »


Mittwoch, Januar 16, 2008

Warsteiner Gruppe steigert Absatz und Umsatz.

Warstein, 11. Januar 2008. Warstein, 11. Januar 2008. Die Warsteiner Gruppe schließt das Jahr 2007 mit einer Absatzsteigerung von insgesamt 2,1 Prozent (2006: 6,1 Mio. hl; 2007: 6,2 Mio. hl) ab. Der Umsatz konnte um 1,3 Prozent auf 542 Mio. Euro gesteigert werden. Ein Grund hierfür war unter anderem die erfolgreiche Integration der Herforder Brauerei zum 1. Juli 2007. Auch ohne die Akquisition der Herforder Brauerei blieb der Gruppen-Absatz im Inland auf Vorjahresniveau.
"Wir sind mit der Unternehmensentwicklung 2007 zufrieden. Die Übernahme der Herforder Brauerei hat sich als richtig erwiesen"
erklärte Albert Cramer, Geschäftsführender Gesellschafter der Warsteiner Gruppe.

Bei der Dachmarke WARSTEINER verringerte sich der Absatzrückgang im Vergleich zu den Vorjahren kontinuierlich. Mit einem Rückgang von 2 Prozent auf insgesamt 3,4 Mio. hl bleibt die Marke unter dem vom deutschen Brauerbund prognostizierten durchschnittlichen Absatzverlust der Bierbranche.
"Das Jahr 2007 stellte die meisten Brauereien vor enorme Herausforderungen. Der Pro-Kopf-Verbrauch der Deutschen ist um 3,5 Prozent auf ein Rekordtief von 112,5 Liter gesunken, der Absatz der Bierbranche ist im Schnitt um rund 3 Prozent zurück gegangen. Da schneiden wir mit unseren erzielten Ergebnissen deutlich besser ab"
so Albert Cramer.

Ausschlaggebend für die Minimierung der bisherigen Absatzverluste bei der Dachmarke WARSTEINER sind auch ihre Zuwächse im Export und im Auslandsgeschäft um 2,6 Prozent. Im Inland entwickelte sich das 1. Halbjahr sehr positiv, während der Absatz in der Branche im 2. Halbjahr zunehmend unter Druck geriet. Vor allem der Dezember erwies sich als extrem schwierig.
"Die Gesamtentwicklung der Marke WARSTEINER ist positiv und zeigt eines ganz deutlich: Unsere Konsolidierungsstrategie ist aufgegangen und wird vom Markt erfolgreich aufgenommen. Dass dies trotz eines angespannten wirtschaftlichen Umfeldes für Premium-Marken im Hinblick auf die Mehrwertsteuer-Erhöhung und das Ausbleiben großer internationaler Sportveranstaltungen gelang, ist besonders erfreulich. 2008 werden wir verstärkt unsere Dachmarke WARSTEINER in den Fokus der Endverbraucher stellen. Zudem investieren wir weiter in die Zukunftsfähigkeit der Gruppe. Investitionen und Innovationen sind insbesondere in den Bereichen Marketing und Technik geplant"
so Albert Cramer.

Die Warsteiner Brauerei

Die Warsteiner Brauerei, gegründet 1753, zählt zu den größten Privatbrauereien Deutschlands. Ihr Flaggschiff ist die Marke WARSTEINER Premium Verum, die deutschlandweit zu den beliebtesten Biermarken zählt. Darüber hinaus gehören die Biermischgetränke WARSTEINER Premium Orange, Lemon und Cola*, WARSTEINER Premium Radler sowie WARSTEINER Premium Alkoholfrei zum Produkt-Portfolio.

Neben der Warsteiner Brauerei gehören zur Warsteiner Gruppe auch die Paderborner Brauerei Haus Cramer KG (Paderborner, Isenbeck, Weissenburg), die Herforder Brauerei (u.a. Herforder Pils, Herforder 50/50) sowie Beteiligungen an der König Ludwig GmbH & Co. KG Schloßbrauerei Kaltenberg (König Ludwig Dunkel, König Ludwig Weissbier), der Frankenheim Brauerei (Frankenheim Alt, Frankenheim blue*) in Düsseldorf und an weiteren Brauereien im Ausland. Mittlerweile vertreibt die Warsteiner Gruppe ihre Produkte in über 60 Ländern der Welt.

(Quelle: Pressemitteilung der Warsteiner Gruppe).

Labels: