Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Das perfekte Spiegelei. » | Die Restaurantwelten der Zukunft - der neue Wettbe... » | Kommt Zeit, kommt Rat. » | Nationale Verzehrstudie II. » | Lokalisten-Relaunch. » | Georeferenzierung von Feeds. » | NuernbergMesse mit WLAN. » | PosBill und ResiGo - Software fuer kleine, mittels... » | Lokalisten. » | barzone 2008 - Treffpunkt für die Barszene und mod... »


Donnerstag, Februar 07, 2008

Bios - Erfrischungsgetraenk ohne Zuckerzusatz.

Die Stralsunder Brauerei wird erstmals auf der BioFach vertreten sein. Nach der Neueinführung im vergangenen Herbst stellt sie ihre vier Bio-Biere der Marke Störtebecker einem internationalen Publikum vor. Sie sind in den Sorten Bernstein-Weizen, Alkoholfreies Weizen, Roggen-Weizen und 1402-Pilsener erhältlich.

Die Stralsunder Brauerei wurde 1991 von der Nordmann Unternehmensgruppe übernommen. Oliver Nordmann ist nicht nur Unternehmer und Getränkespezialist, er ist auch überzeugter Biobauer. Auf Rügen betreibt er mit seiner Familie seit dem Jahr 2000 einen Hof mit ökologischer Landwirtschaft und Biorindern.
"Bio bedeutet nicht nur den Schutz des Bodens vor Pestiziden und Kunstdüngern. Bio ist viel mehr eine Grundhaltung, die irgendwann sämtliche Bereiche des privaten und beruflichen Lebens erfasst"
sagt Oliver Nordmann. Im Zuge der kontinuierlichen Verbesserung lag es auf der Hand, seine persönliche Überzeugung mit dem hohen Qualitätsanspruch der Störtebeker Biere zu verbinden.
"Biologische Rohstoffe garantieren ein Höchstmaß an Reinheit und Geschmack. Damit sind sie erste Wahl für uns"
ergänzt Braumeister und Geschäftsführer Markus Berberich.

In enger Zusammenarbeit mit Biopark, einem in Mecklenburg-Vorpommern stark vertretenen Bioanbauverband, konnten neben dem Hof der Familie Nordmann weitere Landwirten für den Anbau von Braugerste und Weizen gewonnen werden. So ermöglicht die Stralsunder Brauerei einen Rohstoffanbau ohne Kunstdünger.

Neu ist auch "Bios", ein fermentiertes Erfrischungsgetränk ohne zugesetzten Zucker. (Halle 8, Stand 600).

(Quelle: Pressemitteilung der Stralsunder Brauerei).

Labels: , ,