Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Georges Ploner sprach ueber neue Hotelkonzepte. » | Modell "Mood Pebbles" gewinnt ersten Preis. » | Nach Einfuehrung des Rauchverbots 13 Prozent reale... » | Erfolgreich wirtschaften - gerade in der Provinz. » | Kompetenz ist beim Weinverkauf entscheidend. » | Den Gast gekonnt verfuehren. » | Sabine Baetzing: schlecht gelaunt. » | IHK-Seminar für Gruender in der Gastronomie. » | Spezialitaeten mit Bier veredelt. » | Weberfolgsbuch Tourismus. »


Montag, Februar 18, 2008

"Intelligente" Teller und weltschnellster Haendetrockner.

Zum fünften Mal werden Gastro-Innovationspreise für zukunftsträchtige Neuheiten auf der INTERGASTRA 2008 vergeben. Diese Auszeichnungen für innovative und zukunftsweisende Produkt- und Arbeitslösungen haben die Messe Stuttgart, der DEHOGA Baden-Württemberg und der Stuttgarter Matthaes-Verlag ins Leben gerufen.

In diesem Jahr hatten sich mehr als 40 Unternehmen in drei Kategorien um die begehrten Auszeichnungen beworben. Die Jury unter dem Vorsitz von Professor Karl-Heinz Hänssler von der Berufsakademie Ravensburg verständigte sich auf folgende Preisträger:

In der Kategorie Großkücheneinrichtung, Küchengeräte und Küchenzubehör setzten die Juroren die Firma BHS tabletop AG mit ihrem Produkt "pabis" – das intelligente Porzellan auf Platz Eins. Hier die Begründung der Jury:
"Die Firma BHS tabletop AG erhält den Innovationspreis für ihr intelligentes Porzellan, das gemeinsam von der Porzellanfabrik Bauscher in weiden und der Firma Idastec aus Stuttgart entwickelt wurde. 'pabis' nennt sich das neue System für einen automatisierten Abrechnungsprozess in der Gemeinschaftsverpflegung. Herzstück des Systems ist ein im Boden des Porzellans eingelassener und versiegelter Transponder, der die Teller zum Informationsträger macht. 'pabis' ist damit das erste Geschirr, das 'rechnen' kann. Der Teller 'weiß', was der Gast ihm aufgeladen hat, er kennt den Preis und andere Abrechnungsdaten und leitet diese automatisch an eine elektronische Kasse weiter. Dort kann der Kunde bargeldlos zahlen, selbst wenn er die Bezahlkarte im Portemonnaie lässt, und erhält die Rechnung mit exakter Auflistung der gewählten Speisen und Getränke."
In der Kategorie Hotel- und Gaststättenausstattungen wurden zwei erste Preise vergeben. Die Jury zeichnet folgende Produkte aus: Zum einen wurde der "Airblade" – Händetrockner der Firma Dyson mit folgender Begründung ausgezeichnet:
"Bei normalen Händetrocknern sollen die Hände durch Verdunstung trocken werden. Das dauert oft länger, als die Gäste warten wollen. Anders bei dem mit den Gastro-Innovationspreis 2008 ausgezeichneten 'Airblade' von Dyson: Er erzeugt einen Luftstrom mit hoher Geschwindigkeit, den 'Blade', der ungeheizte Luft durch einen Spalt von nur 0,3 Millimeter leitet. Dadurch entsteht ein Luftkissen, das wie ein unsichtbarer Scheibenwischer arbeitet. Er wischt die Nässe von den Händen und trocknet sie in nur zehn Sekunden vollständig. Ein herkömmlicher Händetrockner braucht dazu doppelt so lange und verbraucht dafür fünfmal soviel Energie. Der 'Airblade' entfernt zudem durch einen Filter Bakterien und Schimmelpilze aus der Luft und desinfiziert das Abwasser durch einen Jodfilter."
Zum anderen verleiht die Jury einen Preis an das Hotel-Sicherheits-Schließsystem "Signature RFID by VingCard". Nach Dafürhalten der Juroren basiert das von der ASSA Abloy Hospitality GmbH in Wiesbaden vertriebene Hotel-Sicherheits-Schließsystem "Signature RFID by VingCard" auf der "Near-Field-Communication-Technologie", die auf einer Kombination aus der bekannten Smart-Card und kontaktloser Verbindungs-Technologie besteht. Das Kürzel RFID steht für Radio Frequency Identification. Diese Technologie ermöglicht es, unverkabelte elektronische Schlösser zu öffnen. RFID-Datenträger können auch Schlüsselkarten sein, Armbänder, Anhänger oder Handys. Für den Hotelbereich bedeutet dies: Der Gast bekommt die Reservierungsbestätigung per SMS auf sein Handy zusammen mit der Zimmernummer und einer PIN-geschützten Aktivierung der Schließfunktion. Er kann dann für die Dauer seines Aufenthaltes mit seinem Mobiltelefon die Zimmertür öffnen. Der Check-in an der Hotelrezeption ist dann nicht mehr nötig.

Die diesjährigen Sonderpreise gehen an drei baden-württembergischer Hersteller von Spülmaschinen. Nach dem Urteil der Jury haben die Hersteller Hobart und Meiko aus Offenburg sowie die Firma Winterhalter aus Meckenbeuren in den vergangenen Jahren viel an Entwicklungsarbeit geleistet, um Gastronomen und Firmen der Gemeinschaftsverpflegung innovative Lösungen anzubieten und damit nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt und Erhaltung des Lebensraumes zu leisten. Die Spülmaschinen der neuesten Generation dieser drei mittelständischen unternehmen verbrauchen bis zu 50 Prozent weniger Wasser, Energie und Chemie. Die geringeren Verbräuche bedeuten für ihre Kunden in Hotellerie und Gastronomie eine spürbare Senkung der Verbrauchskosten.

In der Kategorie Marketingideen und Konzeption wurde kein Preis vergeben.

(Quelle: Pressemitteilung der Messe Stuttgart).

Labels: