Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ei-Klassiker neu praesentiert. » | Innovative Verpflegungskonzepte. » | All-Inclusive-Angebote in deutschen Hotels. » | Sommergastronomie mit Kulturangebot. » | Deftige Fastenpredigt auf dem Nockherberg. » | Neue CHD Expert-Studie ueber Gastro-Rauchverbot: I... » | Am Freitag noch auf der Biofach, jetzt schon im Ab... » | INTERNORGA zeigt Trends beim Table Top und im Raum... » | INTERNORGA mit hochkaraetigem Rahmenprogramm. » | Italien loest Oesterreich als beliebtestes Urlaubs... »


Mittwoch, Februar 27, 2008

Kleine Snacks ganz gross.

Auf der INTERNORGA demonstrieren die Schweizer Back-Snack-Spezialisten von HUG das Zusammenspiel ihrer Tartelettes mit der Molekularküche und geben Anregungen, wie sich das Thema mit relativ wenig Aufwand umsetzen lässt.

In seinem Kochbuch zur Molekularküche ("Die molekulare Küche: Rezepte mit Anleitung für Einsteiger und Fortgeschrittene"), das mit Unterstützung von HUG entstand und ebenfalls auf der Fachmesse vorgestellt wird, zeigt der Schweizer Kurt Imfeld seine Rezeptideen mit und ohne HUG-Tartelettes.

Bei den kleinen Desserts führt HUG mit dem Alleinimporteur Karl Zieres GmbH, Hanau, zusätzlich zu den heute schon verfügbaren 30 Varianten neu die runden Mini-Dessert-Tartelettes Schoko ein. Echte Schweizer dunkle Schokolade verleiht dem leicht gesüßten Teig ein feines Schokoladenaroma.

Auch bei den herzhaften Snacks präsentiert HUG mit dem Mini-Snack-Tartelette Olive-Rosmarin eine Neuheit.

Insgesamt haben die Schweizer mittlerweile etwa 50 Varianten von Snack-Tartelettes im Sortiment.

Basis der neuen TK-Fingerfood-Spezialität Cremetti ist das Snack-Tartelette Elegance. Crème fraîche, Speck, Zwiebeln und Gemüse sind die Grundzutaten für die Füllung.

Zum Kaffee bietet HUG die Willisauer Löffeli jetzt auch einzeln verpackt an. Der Kaffeelöffel zum Essen ist eine Spezialität aus dem Schweizer Ort Willisau und darf nur dann so heißen, wenn er nach der überlieferten Rezeptur in Willisau gebacken wird.

(Halle B4, Stand B4.EG.200)

(Quelle: Pressemitteilung der Hamburg Messe).

Labels: