Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Das Musterlaendle. » | Cheeseburger-Marathon. » | Nordrhein-Westfalen: Umsatz im Gastgewerbe nominal... » | Koennen Wein und Bier wirklich voneinander lernen?... » | Blogroll-Umfrage 2008. » | Rauchverbot in Einraumgaststaetten in Rheinland-Pf... » | Doofe Gastronomen. » | Essenfinden in Deiner Umgebung. » | Koennen PDA's Funkkassen ersetzen? » | Die "Dekonstruktion" der Erbsensuppe. »


Mittwoch, Februar 13, 2008

Krombacher Gruppe waechst um 5,8%.

Die Krombacher Gruppe legte auch im abgelaufenen Jahr 2007 erfreulich zu. Der Ausstoß steigerte sich um 5,8% und wuchs damit von 6,054 Mio. Hektolitern in 2006 auf 6,404 Mio. Hektoliter in 2007. Damit konnte die Krombacher Gruppe um 350.000 Hektoliter zulegen. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 6,1% und damit um 35,1 Mio. Euro auf nun 608,5 Mio. Euro (2006: 573,4 Mio.). Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg um 2% auf aktuell 866. Die Marke Krombacher im Jahr 2007 mit 0,5% im Plus.

Das Bierjahr 2007 war gekennzeichnet durch einen mäßigen Sommer sowie die fehlenden positiven Auswirkungen der Fußball-Weltmeisterschaft auf den Bierkonsum. Der Gesamtbiermarkt verlor um drei Prozent. Vor diesem Hintergrund ist es ein umso erfreulicheres Resultat, dass die Marke Krombacher in 2007 insgesamt um 0,5% und damit um 26.000 Hektoliter zulegen konnte. Über alle Produkte der Marke bedeutet dies einen Gesamtausstoß von 5,420 Mio. hl (Vorjahr: 5,394 Mio. hl). Die Biermischgetränke litten besonders unter dem schlechten Sommer, und so schnitt die Cab Markenfamilie unter Erwartung ab. Das Jahr 2007 brachte für Cab ein Minus von 24.000 Hektoliter. Der Umsatz der Krombacher Brauerei (Krombacher und Cab) konnte um 0,3% auf nun 541,9 Mio. Euro (Vorjahr: 540,3 Mio.) gesteigert werden. Bezogen auf den Ausstoß liegt die Krombacher Brauerei mit 5,708 Mio. Hektolitern auf dem gleichen Gesamtausstoß wie im Vorjahr.

Die Marke Schweppes legt weiter zu

Schweppes Deutschland ist zum ersten Mal mit dem Ausstoß eines ganzen Jahres in der Statistik berücksichtigt. Für 2007 belief sich der Ausstoß auf 696.000 Hektoliter, was einem Jahresumsatz von 66,6 Mio. Euro entspricht. Gegenüber 2006 legte Schweppes 2007 beim Ausstoß um 1,1% bzw. beim Umsatz um 1,2% zu. Nicht konsolidiert sind in diesem Gesamtergebnis der Krombacher Gruppe die Ausstoß- und Absatzzahlen der MBG International Premium Brands, Paderborn, und der Privatbrauerei Rolinck GmbH & Co. KG in Steinfurt.

Krombacher Pils – unangefochten das meistgekaufte Premiumpils Deutschlands

Die Hauptmarke Krombacher Pils steigerte im hart umkämpften Segment der Premium Pilsener den Marktanteil auf aktuell 10,1%. Damit liegt Krombacher Pils nun insgesamt vier Prozentpunkte vor dem Zweitplatzierten – ein doppelt so großer Vorsprung wie noch vor fünf Jahren. In absoluten Zahlen verliert Krombacher Pils allerdings 81.000 hl und liegt jetzt bei 4,774 Mio. hl. Wenn man den WM-Bonus herausrechnet, bleibt Krombacher Pils auf dem Niveau von 2005 stabil.

Krombacher Fassbier leicht rückläufig

Krombacher Fassbier weist ein Minus von 2,1% auf und verliert in einem insgesamt rückläufigen Markt 17.000 hl. Der Gesamtausstoß im Gastronomie-Bereich beläuft sich für 2007 auf 798.000 hl (Vorjahr: 815.000 hl). Pro Tag nahmen in 2007 drei neue Gastronomen Krombacher an den Zapfhahn. Insbesondere der Gastronomie fehlten 2007 positive Impulse von außen; zudem lassen sich die ersten Auswirkungen des Gesetzes zum Rauchverbot in der Gastronomie erkennen. Im Jahr 2008 wird infolge der neuen Gesetzgebung mit Gästerückgang, geringerer Verweildauer und damit auch mit Bierminderkonsum in der Gastronomie zu rechnen sein. Der Konsolidierungsprozess im Gastronomiebereich wird durch das Rauchverbot weiter an Fahrt gewinnen.

Krombacher Radler unangefochten vorn

Krombacher Radler baute seine Position als Marktführer unter den Premium Rad-lern weiter aus. Die überzeugende Produktqualität und das große Vertrauen der Verbraucher finden ihren Niederschlag in der unangefochtenen Marktführerschaft. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Krombacher Radler dabei noch einmal um knapp einen Prozentpunkt von 14,9% auf 15,8% zulegen. Damit ist man nahezu fünfmal stärker als der Zweitplatzierte im Ranking. Dies bedeutet, dass Krombacher Radler in 2007 um 2,8% und damit um 8.000 hl auf nun 292.000 hl zulegen konnte (Vorjahr: 284.000 hl). Das Sortiment wird in 2008 durch das neue Produkt Krombacher Radler Alkoholfrei erweitert.

Krombacher Alkoholfrei wächst weiter

Krombacher Alkoholfrei wächst um 3,4% und damit um 7.000 hl auf nun 211.000 hl Gesamtausstoß für 2007. Damit ist Krombacher Alkoholfrei Marktführer unter den alkoholfreien Pilsbieren. Der vortreffliche Geschmack von Krombacher Alkoholfrei überzeugt immer mehr Verbraucher, die gerne ein erfrischendes, isotonisches und vitaminreiches Getränk zu sich nehmen möchten. Beim Berlin Marathon 2007, dem größten Laufevent in Deutschland, konnten sich Zehntausende von Läuferinnen und Läufern von Krombacher Alkoholfrei überzeugen. Deutschlandweit liegt Krombacher Alkoholfrei mittlerweile auf Platz 2 des Markenrankings. Im wichtigen Heimatmarkt NRW (Nielsen Gebiet 2) ist Krombacher Alkoholfrei dagegen am bisher Führenden vorbeigezogen und liegt nun selbst auf Platz 1. Krombacher Weizen mit gelungenem Markteinstieg.

Nachdem Krombacher Weizen zur Internorga Anfang März 2007 präsentiert wurde, konnte in den Folgemonaten die Distribution zügig ausgebaut werden. Die ursprüngliche Jahresprognose wurde bereits zur Jahresmitte übertroffen. Als nationale Premiummarke hat sich Krombacher in einem weiteren Biersegment etabliert und dabei, wie Marktforschungsergebnisse belegen, zusätzlich an Glaubwürdigkeit und Authentizität bei den Verbrauchern gewonnen. Unter dem Strich standen für 2007 am Ende 114.000 hl Krombacher Weizen zu Buche. Die Wiederkaufsrate in den "kühleren" Monaten ist erfreulich hoch. Auch der Erfolg in der Gastronomie hat sich in den letzten Wochen fortgesetzt. Diese positiven Tendenzen ermutigen Krombacher, im Frühjahr 2008 mit einer alkoholfreien Weizenvariante auf den Markt zu kommen.

Krombacher Extra Mild rückläufig

In 2007 verlor Krombacher Extra Mild 22.000 hl und liegt nun bei einem Jahresausstoß von 29.000 hl (Vorjahr: 51.000 hl). Cab Markenfamilie unter den Erwartungen.

Die Cab Markenfamilie, in der Cab Cola & Beer, Cab Lemon & Beer und Cab Energy & Beer enthalten sind, blieb im vergangenen Jahr hinter den Erwartungen zurück. Cab verlor 24.000 hl, was prozentual ein Minus von 11,2% ausmacht, und liegt nun bei einem Gesamtausstoß von 191.000 hl (Vorjahr: 215.000 hl). Besonders die Biermisch-Getränke haben im vergangenen Jahr unter dem Minderkonsum infolge des verregneten Sommers gelitten; die Bier-Cola-Mixgetränke hatten zusätzlich mit einer Offensive des Preiseinstieg-Segments zu kämpfen. Cab Lemon & Beer, das in 2006 noch von Out-of-Stock-Situationen der Mitbewerber profitierte, konnte die eroberten Marktanteile nicht halten. Cab Energy & Beer hat die Erwartungen im Rahmen der Produkteinführung erfüllt. Eine Neuausrichtung der Kommunikation, ein neuer innovativer Cab Kasten sowie ein neues Produkt in der Cab Markenfamilie werden diesem Segment in 2008 neue Impulse geben.

Die übrigen Produkte – Eichener, Rhenania Alt, Vitamalz und Herrnbräu – sind nahezu unverändert und liegen bei 97.000 hl (Vorjahr: 99.000 hl).

Export legte zu

Der Krombacher Export wächst um 4,5% und damit um 7.000 hl auf nun 162.000 hl (Vorjahr: 155.000 hl). Wichtige Exportgebiete sind Italien, Spanien, England sowie Russland. Mitarbeiter Die Zahl der Mitarbeiter wächst um 2% und damit um 17 neue Stellen auf nun 866 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 849).

Schweppes wächst um 1,1%

Das Jahr 2007 war das erste vollständige Jahr von Schweppes in der Krombacher Gruppe. Der Gesamtausstoß belief sich auf 696.000 hl. Schweppes konnte ein Wachstum von 1,1% erzielen. Aufgrund der Alleinstellung von Schweppes Produkten beim Verbraucher und dem für den Handel attraktiven Wertschöpfungspotenzial ist die Marke sehr gut distribuiert. Nichtsdestotrotz wird man durch die Einführung eines individuellen 6er-Kastens für Schweppes die Visualität in den Geschäften signifikant erhöhen. Da-durch erhofft man sich – da Schweppes ein sehr starker Impulsartikel ist - zusätzliche Erfolge. Mit der Einführung von Kleingebinden für Schweppes im LEH und GAM sollen zusätzliche Verbraucherschichten für das Produkt gewonnen werden. Der Einwegtrend im Softdrinkbereich wird mit einer individuellen Schweppes- Einweg-Flasche und der Einführung attraktiver Multipacks begleitet. Darüber hinaus wird zur Internorga 2008 das neue Schweppes Produkt Russian Wild Berry vorgestellt, das seit vielen Jahren in Skandinavien sehr erfolgreich ist und mit seinem ungewöhnlichen Geschmack sehr gut in die vom Verbraucher erwartete Schweppes Geschmackswelt passt.

Perspektiven für 2008

Die Krombacher Gruppe wird mit dem bereits legendären Krombacher Regenwald-Projekt im Frühjahr 2008 eine nationale Kommunikations-Offensive einleiten. Die Entwicklung der letzten Jahre hat bewiesen, dass Umwelt- und Klimaschutz zu immer wichtigeren, globalen Themen werden. Das Krombacher Regenwald-Projekt eröffnete 2002 neue Wege im Umweltsponsoring, denn die Regenwald-Stiftung ist weltweit eine der ersten privatwirtschaftlichen Naturschutz-Initiativen und hat somit Vorbildfunktion. Der WWF konnte sein Anliegen einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und darüber hinaus zu einer erneuten Sensibilisierung im Hinblick auf die Bedeutung des Regenwaldes für unsere Umwelt hinweisen. Mittlerweile verfügt die Regenwald-Stiftung über ein Grundkapital von rund 3,5 Mio. Euro, und bereits 83 Mio. Quadratmeter Regenwald konnten unter den Schutz des WWF gestellt werden.

Darüber hinaus wird es – wie in der Darstellung der einzelnen Produktkategorien bereits erwähnt – eine ganze Reihe von Produkt-Neueinführungen geben:
  • Die alkoholfreie Kompetenz wird durch Krombacher Weizen Alkoholfrei und Krombacher Radler Alkoholfrei deutlich ausgebaut.
  • Die Cab Markenfamilie wird durch das neue Produkt Cab Blood Orange & Beer erweitert.
  • Bei Schweppes gibt es Zuwachs durch Schweppes Russian Wild Berry, ein Getränk, das pur schmeckt, aber auch als Longdrink hervorragend geeignet ist.
Besonders im Fokus der Krombacher Vertriebsmannschaft stehen Krombacher Pils und Krombacher Weizen, beides Produkte, die man nachhaltig auf der Überholspur halten will.

(Quelle: Pressemiteilung der Krombacher Gruppe).

Labels: ,