Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Praxis-Broschuere für Umweltschutz in Hotellerie u... » | Tourismuscamp Eichstaett: Smalltalk am Vorabend? » | Tourismuscamp Eichstaett. » | Bios - Erfrischungsgetraenk ohne Zuckerzusatz. » | Das perfekte Spiegelei. » | Die Restaurantwelten der Zukunft - der neue Wettbe... » | Kommt Zeit, kommt Rat. » | Nationale Verzehrstudie II. » | Lokalisten-Relaunch. » | Georeferenzierung von Feeds. »


Montag, Februar 11, 2008

Ministerpraesident Oettinger hat Kneipensterben bewusst in Kauf genommen.

In Baden-Württemberg ist das Nichtraucherschutzgesetz seit dem 1. August 2007 in Kraft. Deshalb machen nicht wenigen Kneipen dicht. Ein Beispiel aus Villingen-Schwenningen: "Rauchverbot: Café Mall gibt auf", in: Südkurier vom 11. Februar 2008.

Baden-Würrtembergs Ministerpräsident Günther Oettinger sagte am Wochenende dazu:
"Es ist eine Entwicklung, die wir bewusst in Kauf genommen haben."
(Quelle: "Weiter kein Qualm in kleinen Kneipen", in: Heidenheimer Zeitung vom 11. Februar 2008.)

Hingegen schwadroniert z.B. das rheinland-pfälzische Justizjministerium, "enorme wirt­schaft­liche Folgen" seien "fraglich", da in Irland, den USA und Aus­tra­lien "keine Umsatz­rück­gänge ein­getre­ten" seien (Quelle: "Rauchverbot im Anzug", in: Rhein-Zeitung vom 11. Februar 2008).

Ehrlicher sind da manche Sachbearbeiter vor Ort. So sagte Thomas Terhardt vom Außendienst für das Delmenhorster Ordnungsamt:
"Wir haben schon Verständnis für die Wirte und beobachten auch, dass viele Gäste wegbleiben. Die Leute trinken ihr Bier jetzt lieber zu Hause, wo sie auch rauchen dürfen."
(Quelle: "Gastwirte zahlen 300 Euro und mehr", in: Delmenhorster Kreisblatt vom 11. Februar 2008.).

Labels: ,


Kommentare:
"Wir haben schon Verständnis für die Wirte und beobachten auch, dass viele Gäste wegbleiben. Die Leute trinken ihr Bier jetzt lieber zu Hause, wo sie auch rauchen dürfen".

Einzelmeinungen- und Eindrücke sind eben etwas anderes als reale Fakten und Entwicklungen. Zumal die gleiche Aussage, also Leute die Ihr Bier zu Hause trinken, auch in jedem Jahr vor dem Rauchverbot zutreffen und so getroffen worden sein kann. Klar, viele Arbeitslose haben nicht mehr das Geld sich in die Kneipe zu setzen, und bleiben so selbst mit Raucherlaubnis daheim.

So gab es eben in Irland definitiv keine (Rauchverbots-)bedingten Rückgänge oder gar Schließungen. Das der Eindruck entsteht ist jedoch nicht verwunderlich wenn von Einzelaussage, oder Zeitungsinterviews von Einzelwirten ("ich weiß zwar nicht bei wem, aber alle haben doch Rückgänge") getätigt werden.

Marke: Wirt A: "ich selber habe keine Rückgänge, aber Wirt B geht es bestimmt sauschlecht". Wirt bei uns ist das Rauchverbot kein Problem, Wirt A bricht es aber das Genick.
 
Kommentar veröffentlichen