Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | INTERNORGA mit hochkaraetigem Rahmenprogramm. » | Italien loest Oesterreich als beliebtestes Urlaubs... » | Deutsche schaetzen ihren Wein immer mehr. » | Video vom Tourismuscamp in Eichstaett. » | Internationaler Branchentreff feiert Bio und Genus... » | 23. Hamburger WeinSalon am 1. und 2. März 2009. » | Beer Tasting auf derr Biofach. » | Ritter Sport Bio-Schokolade. » | "Denn schiere Masse treibt einen in den Wahnsinn".... » | Oekotourismus im Fokus der ITB Berlin. »


Dienstag, Februar 26, 2008

INTERNORGA zeigt Trends beim Table Top und im Raumdesign.

Erst ein schön gedeckter Tisch und ein stimmiges Raumambiente machen das Restaurant im Hotel zu einem gastlichen Ort. Hoteliers, die ihren Gästen etwas Besonderes bieten möchten, können dabei aus dem Vollen schöpfen. Ob funktional oder verspielt, bunt oder klassisch zeitlos, nie waren Table-Top-Produkte so individuell gestaltet wie heute. Erlaubt ist, was gefällt und zum Stil des Hauses passt. Es gibt keine Regeln mehr. Über neue Trends rund um den gedeckten Tisch und innovative Produkte informiert die INTERNORGA. Die Leitmesse für den Außer-Haus Markt findet vom 7. bis 12. März auf dem Hamburger Messegelände statt.

Die Porzellanbranche lässt sich vom Trend zur gehobenen Küche inspirieren, entwickelt immer edlere Linien, die Kunstwerken gleichen und den Tisch zum Schauplatz machen. Es gilt, Gäste zu begeistern, sie mit geschmackvollem Design zu überraschen.
"Der Hotelporzellan-Klassiker ist nach wie vor weißes Porzellan, jedoch fällt dieses heute durch extravagantes Design auf. Wo früher Funktionalität stark in den Vordergrund rückte, steht heute die Form"
sagt Rolf H. Frohwein von Eschenbach Porzellan. Gerade in der Spitzengastronomie werden die Speisen immer häufiger aufwändig mit vielen Porzellanteilen in Szene gesetzt. Sheila Rietscher von Kahla/Thüringen Porzellan betont:
"Der Zwang zur Einheitlichkeit und starrer Tischetikette ist passé. Nicht nur Harmonie verschafft Genuss, auch Kontraste, Brüche und freie Kombinationen regen die Sinne an."
"Bei Gläsern sind neue Konzepte aus dem Bereich Cocktail, Appetizer, Dessert und Heißgetränke gefragt"
betont Daniel März von Arc International. Angesagt sind auch weiterhin glatte Gläser.
"Sie sollten nicht zu hochstielig, pflegeleicht, stabil und preiswert sein. Mehrzweckfunktionen stehen im Fokus des Interesses"
weiß Michael Kiepert von Zwiesel Kristallglas. Im Trend liegen eine getränkegerechte Formensprache und zeitlos klassisches, elegantes Design. Eine Renaissance erlebt das Besteck und gewinnt als A-Kategoriepunkt an Bedeutung. Dementsprechend wird ihm auch bei der Auswahl ein größerer Stellenwert beigemessen.
Dies schlägt sich bei uns in wachsender Nachfrage nieder"
erklärt Hans-Peter Harbecke von Amefa aus Solingen.

Im Bereich der dekorativen Textil-Ausstattung von Hotellerie und Gastronomie ist das Zusammenspiel von Erfahrung, Gefühl für Design, individueller Beratung und handwerklicher Perfektion gefragt. "Alles aus-einer-Hand-Lösungen" spielen eine immer größere Rolle. Dekos, Gardinen, Hussen, Skirtings, Design-Elemente und Raumdekorationen wollen auf das jeweilige Objekt abgestimmt sein.
"Der Bereich der Funktionsstoffe wird immer mehr zum Trendthema. Sondergrößen bei der Tischwäsche und exquisite Hussen aus pflegeleichten Möbelstoffen sind gefragt"
weiß Peter Barth von raum & objekt. Im Hotelzimmer sind Bettskirtings und Bettschals in passenden Möbelstoffen angesagt.

Bei der Tischdekoration führt der Trend weg von Deckservietten hin zu Querläufern.
"Oft werden diese ohne Tischdecken direkt auf dem Tisch dekoriert, insbesondere, wenn ein Restaurant schöne, massive Holztische zur Geltung bringen will"
erklärt Manfred Schmoll von Wäschekrone, Laichingen. In der gehobenen Gastronomie wird verstärkt edles Halbleinen nachgefragt. Baumwoll-Polyester-Mischgewebe sind wegen ihrer guten Pflegeeigenschaften auf dem Vormarsch, Stoffservietten erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

In der Außengastronomie rückt individuelle Bestuhlung stärker in den Fokus. Hier liegen wetterfeste Flechtmöbel und gut designtes Mobiliar aus Alu und Textilen im Trend.
"Tische und Stühle müssen pflegeleicht und familiengerecht sein und zum gesamten Erscheinungsbild der Location passen. Bei Ferien- und Wellness-Hotels sollte neben dem Design auch der Sitz- oder Liegekomfort besonders beachtet werden, denn die Verweildauer des Gastes auf diesen Möbeln ist deutlich länger als üblich"
betont Bernard Ziegler von Karasek, Wien.
""Hoteliers sollten sich auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren und ihre ganz eigene Identität verfolgen. Originalität und eindeutige Beziehungen zur Region haben sich als vorteilhaft erwiesen. Ferien-, Stadt- und Wellness-Hotels tendieren zu neuen, innovativen und akzentuierten Designformen. Sie wollen sich durch eine starke persönliche Note von der Menge abheben"
weiß Hans-Peter Harbecke von Amefa. Bei Wellness-Hotels kommt es verstärkt auf ein harmonisches Gesamt-Ambiente auf dem Tisch an. Tagungshotels bevorzugen dagegen streng funktionelle Ausstattungen.

Was beim Table Top angesagt ist, erfahren investitionsbereite Hoteliers auf der INTERNORGA, der Leitmesse für den Außer-Haus-Markt. Das Spektrum reicht von Anbietern des Table-Top-Segments für Hotellerie und Gastronomie über Textilien und Tischwäsche bis hin zu Möbeln für die Hotellerie. Insgesamt präsentieren auf der INTERNORGA rund 1.000 Aussteller aus dem In- und Ausland ihre Produkte und Dienstleistungen aus allen Bereichen des modernen Außer-Haus-Marktes. Die 82. Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien ist vom 7. bis 12. März täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Hamburger Messegelände geöffnet. Eintritt: 24 Euro (Zweitageskarte 34 Euro), Fachschüler: 12 Euro. Der Einlass erfolgt nur nach Legitimation als Fachbesucher.

(Quelle: Pressemitteilung der Hamburg Messe).

Labels: