Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gaststaettengewerbe setzte 2007 real 8,1% weniger ... » | Blogs im Tourismus. » | Slow Food: Markt des guten Geschmacks. » | AuthorCrossing. » | Lieblingsgerichte des Kochs. » | Gay Marketing Seminar. » | Blogs als Marketinginstrument fuer Destinationen. » | Weniger ist manchmal mehr. » | Was Nutzer wirklich wollen. » | 1302 Brauereien im Jahr 2007 in Deutschland. »


Freitag, Februar 15, 2008

Rauchen als Kunst.

In unserem Beitrag "Rauchende Gäste als Künstler" vom 4. Januar 2008 haben wir auf einen pfiffigen Kollegen aus Memmingen verlinkt, der die Besucher seiner Gaststätte als Mitwirkende einer künstlerischen Darbietung einsetzt und ihnen somit die Möglichkeit zum Rauchen eröffnet. Nachdem der Deutschlandfunk am 7. Februar 2006 bereits über den Memminger Kollgen berichtet hat (Link zur mp3-Datei), hat auch Klaus Wittmann von ddp Deutscher Depeschendienst GmbH diesen "Fall" aufgegriffen und die Journaille steckt ihn per copy and paste in ihre qualitätsvollen Zeitungen, z.B.: "'Alle meine Gäste sind Laienschauspieler'", in: Süddeutsche Zeitung vom 15. Februar 2008.

Die Ordnungsämter vieler bayerischer Kommunen zögern zur Zeit mit unpopulären Aktionen gegen Gastronomen, die schwammige Formulierungen des bayerischen Gesundheitsschutzgesetzes austesten. Warum? Am 2. März 2008 sind in Bayern Kommunalwahlen und davor will man es sich mit der meinungsprägenden Gastronomie nicht verscherzen. Zudem hat man Schiß, daß auch andere Verfassungsgerichte in einstweiligen und Hauptsacheverfahren Teile der Nichtraucherschutzgesetzgebung der Länder kippen. So endet der o.a. Zeitungsartikel mit den Worten:
"Denn Oberbürgermeister und Städtetag-Rechtsexperte Holzinger signalisiert, sich für Wirte einsetzen zu wollen: 'Wenn wir sehen, dass das Gesetz sich wirklich nicht bewährt und ernsthafte Schwierigkeiten für Gaststätten eintreten, dann werden wir das von unserer Seite schon nach oben melden.' Dann könne man 'an gewisse Modifikationen' denken. Schließlich gebe es schon genügend Leerstände - da müssten nicht auch noch pleite gegangene Wirte dazukommen."
Die CSU ist laut der jüngsten Umfrage von 54 Prozent am Jahresanfang auf nunmehr nur noch 50 Prozent gefallen. Die bayerische FDP, die ihre Belanglosigkeit (2,3 Prozent bei der letzten Landtagswahl) mit einem lautstarken Engagement gegen das Rauchverbot zu übertünchen versucht, ist auf 7 Prozent gestiegen.

Lars Wienand hat in der "Rhein-Zeitung" vom 14. Februar 2008 vor dem Hintergrund, daß sich Gastronomen etwas einfallen lassen müssen, Ideen zusammengetragen, mit dem Rauchverbot umzugehen: "Acht Ideen, wie Kneipen Raucher lock(t)en".

Labels: ,