Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | "Denn schiere Masse treibt einen in den Wahnsinn".... » | Oekotourismus im Fokus der ITB Berlin. » | ITB Berlin: Podiumsdiskussion "Akademisierung der ... » | Gesundheitsbezogene Aussagen in Lebensmitteln, Gen... » | Die trauen sich was. » | "Peter, komm mal her!" » | Erste oberfraenkische Bioland-Brauerei. » | Biofach-Eroeffnung: Gérard Depardieu statt Horst S... » | Postcrossing. » | Perger-Verkostung. »


Sonntag, Februar 24, 2008

Ritter Sport Bio-Schokolade.

Logo Biofach 2008

Nicht erst auf der diesjährigen Biofach 2008 ist erkennbar, daß immer mehr große, konventionelle Marken auf den Bio-Boom aufspringen.

Messestand Ritter Sport auf der Biofach 2008

Ritter Sport präsentierte Bio-Schokolade. Wobei man Ritter Sport zu gute halten muß, daß man künftig auch bei konventionellen Produkten ausschließlich natürliche Aromen verwendet (anstatt nur naturidentischer) und bei Nüssen und Keksen ausschließlich Zutaten in Bio-Qualität. Zahlreiche Rezepturen wurden weiter optimiert, neue Liefer- und Lagermöglichkeiten sorgen dafür, dass die Zutaten so frisch wie möglich verarbeitet werden können.

Die Presseabteilung von Ritter Sport hat dazu anläßlich der Internationalen Süßwarenmesse am 28. Januar 2008 verlautbart:
"Als konsequente Fortsetzung dieser Qualitätsstrategie bezeichnete Alfred T. Ritter, bekannt für sein ökologisches Engagement und bereits 1997 als Ökomanager des Jahres ausgezeichnet, die Einführung eines eigenen Bio-Schokolade-Sortiments, das auf der ISM erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt wird. Ab April dieses Jahres werden die vier Ritter Sport Bio-Sorten im Handel erhältlich sein.

Für die Verbraucher wird die Qualitätsoffensive in einem neuen Markenauftritt, der die Zutatenkompetenz von RITTER SPORT in den Mittelpunkt rückt, sichtbar. Mit dem ersten Schokolexikon im Internet startet Ritter Sport im Januar seinen neuen Internetauftritt, in dem auf unterhaltsame Weise die komplette Herstellungskette und Qualitätsprozesse bei der Schokoladeherstellung gezeigt werden."

Labels: , ,


Kommentare:
Gut, das endlich auch einer der grossen Schokoladenhersteller massiv Bioschokolade anbietet.
Nur so kann Bioschokolade aus der 1 bis 2 Prozent Marktanteilnische rauskommen.

Eine weitere Möglichkeit, faire (!) Bioschokolade zu fördern, sind Schoko-Investments.
Da der Kakaopreis wegen steigender Nachfrage seit Jahren deutlich steigt, ist dies finanziell sehr attraktiv. Mit bekannt sind
1) „bugisu24“bietet „10 Kakaobäume für 72 Euro“ an ,
dafür erhält man 30% der Kakaoernte.

2) Mit 9.600 € deutlich teurer, aber mit fast 10 Prozent
Rendite auch viel rentabler ist eine eigene Biokakao-Plantage.
Infos hierzu unter
http://www.fair-news.de/news/Nachhaltiges+Investment+Suesse+Rendite+mit+Bio-Kakaoplantagen-/07696.html
oder Cacaoinvest googeln.
 
Kommentar veröffentlichen