Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Restaurant-Kritik.de schreibt Gastro Online Award ... » | Ministerpraesident Beckstein empfiehlt Raucherclub... » | Erstmals ueber 40 Millionen Uebernachtungen im NRW... » | "Intelligente" Teller und weltschnellster Haendetr... » | Georges Ploner sprach ueber neue Hotelkonzepte. » | Modell "Mood Pebbles" gewinnt ersten Preis. » | Nach Einfuehrung des Rauchverbots 13 Prozent reale... » | Erfolgreich wirtschaften - gerade in der Provinz. » | Kompetenz ist beim Weinverkauf entscheidend. » | Den Gast gekonnt verfuehren. »


Dienstag, Februar 19, 2008

Warnung vor unserioesen / betruegerischen Scherenschleifern.

Das Landeskriminalamt Berlin warnt vor unserösen / betrügerischen Scherenschleifern, die an Haustüren klingeln und ihre angeblich professionellen Leistungen zum Sonderpreis anbieten.

So ließ sich beispielsweise eine Charlottenburgerin am Sonntag, den 10. Februar, zu einem Auftrag überreden und zahlte für das Schleifen von einigen Küchenmessern 129 €. Das entspricht etwa dem Doppelten von dem, was sie in einem Handwerksbetrieb gezahlt hätte. Die Messer befinden sich jetzt in einem Zustand, in dem nur noch ein Profi helfen kann. Ihr Geld wird die Frau auch nicht zurück bekommen, denn die auf der Rechnung genannte Firma gibt es gar nicht.

Der Gewerbeaußendienst rät daher von solchen Haustürgeschäften ab. Generell sollte man sich bei Haustürgeschäften nicht nur eine Rechnung ausstellen lassen, sondern sich auch die Reisegewerbekarte mit dem Lichtbild zeigen lassen und den Namen notieren.

(Quelle: Pressemeldung der Berliner Polizei vom 18. Februar 2008).

Anmerkung: Solche Gauner erdreisten sich mitunter auch, in Gaststätten vorzusprechen.

Labels: