Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hausmesse der Getraenkefachgrosshandlung Sagasser ... » | Meggle Foodservice: Trueffelbutter mit exklusiver... » | Weizenbiermix Licher x² Holunder. » | Fachartikel-Suchmaschine Horesga. » | Zwanzig Prozent Raucherclubs in Bamberg. » | Prowein 2008: Fachbesucher erwartet hochkaraetiges... » | Meggle Foodservice - pikante Butterzubereitungen f... » | Bierfestival Maastricht. » | Biertouren. » | FBMA Trendtour "Lokale & Location" in Hamburg. »


Freitag, Februar 29, 2008

Wegbeschreibung.

Wie beschreibt man seinen Gästen den Weg zu seinem Betrieb? Eine Standardlösung verwende ich auf der Website meines Bamberger Café Abseits, einen Routenplaner. Der User gibt seinen Standort (Abfahrtsort) ein und bekommt als Antwort eine Landkarte mit dem Anfahrtsweg und eine Beschreibung dazu. Bevor man ein solches Deeplinking in ein Routenplaner-Tool einbindet, sollte man prüfen, ob der Routenplaner-Anbieter dies gestattet. In meinem Fall erlaubt dies mein Hosting-Providers 1und1.de.

Ergänzend sollte man für GPS-Nutzer die Geo-Koordinaten seines Betriebs auf der Website an prominenter Stelle, etwa bei der Adresse, publizieren.

Eine innovative Lösung hat sich Monika Linden vom Kölner Café Sehnsucht einfallen lassen (via "Innovativ andere Wegbeschreibung" von David Jeggle, in: Ideentower vom 21. Februar 2008).
"Das Café Sehnsucht in Köln hat ein wenig weitergedacht und die Streckensimulation eines Navigationsgeräts abgefilmt und als Anfahrtsbeschreibung eingestellt - einfach und clever!"
Ganz so einfach ist das aber doch nicht, denn man verletzt damit möglicherweise die Urheberrechte des Anbieters der Navigationssoftware. Das Café Sehnsucht hat aber auch dies bedacht und sich - so steht es zumindest auf deren Website - die Genehmigung des Softwareanbieters eingeholt. Warum sollte er dies auch verweigern, schließlich machen die Kölner Kollegen eigentlich ja Propaganda für diesen Anbieter?

Vorsicht ist auch angebracht, wenn Sie Ihre filmische Wegbeschreibung musikalisch untermalen. Falls Sie keine urheberrechtsfreie Musik verwenden, werden dafür Gebühren der GEMA fällig. Sinnvoller erscheint es mir, die Wegführung moderierend zu beschreiben.

Labels: