Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bierwissen professionell vermittelt. » | Gastgewerbe Search Engine. » | ARAMARK ist zum vierten Mal Nr. 1 seiner Branche i... » | Rauchverbot: Fast 11 Prozent der Einraum-Kneipen w... » | Spaghetti Bolognese mit Kaviar. » | Anti-Fernsehbiere. » | Theatergastronomie. » | Kultur und Kantine. » | User-generated content: Google Maps. » | Gaestehaeuser 2.0. »


Dienstag, März 18, 2008

Baecker bilden Systemgastronomen aus.

Die Konvergenz der Branchen Gastronomie und Bäckerhandwerk nimmt zu. Dies wird nicht nur an den Branchen-Messen deutlich, die sich jeweils in Richtung der anderen Branche ausweiten. So spielen Kaffee und deftige Snacks bei Bäckermessen und Backwaren bei Gastro-Messen eine immer größere Rolle.

Auch die Berufsbilder wachsen aufeinander zu. So wundert es wenig, wenn Bäcker Systemgastronomen ausbilden. Dies verdeutlicht folgende Pressemitteilung des Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein vom 18. März 2008. Wobei ich als Gastronom die Wettbewerbsverzerrung höchst ärgerlich finde, die daraus erwächst, daß Bäcker und Konditoren wie auch Metzger sich in unserer Branche breit machen dürfen, dies Handwerke aber immer umgekehrt, ihre Branchen wie in der mittelalterlichen Zünfteordnung per Handwerksordnung vor Wettbewerbern abzuschotten trachtet. Das Geschrei möchte ich hören, wenn unsereiner einen Bäcker oder Konditor ausbilden würde:

Neuer Ausbildungsberuf im Bäckerhandwerk kommt gut an

Rellingen. Seit vergangenem Herbst bilden Schleswig-Holsteins Bäcker in dem Beruf "Fachfrau / Fachmann für Systemgastronomie" aus. Sie waren die ersten Bäckereien bundesweit, die diese Berufsausbildung eingeführt haben.
"In diesem Jahr können wir in Schleswig-Holstein schon 35 Ausbildungsplätze in zehn Betrieben anbieten"
sagt Heinz Essel, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes. Zum Start im vergangenen Jahr waren es fünf Ausbildungsplätze in vier Betrieben.

Systemgastronomen sind die Fachleute für Snacks und Kaffee-Spezialitäten. Die Umsätze in diesem Segment wachsen seit Jahren - aber auch die Anforderungen. Bäcker bilden in diesem Beruf aus, weil sie qualifiziertes Fachpersonal für Führungspositionen brauchen.

Systemgastronomen im Bäckerhandwerk durchlaufen alle Stationen vom Verkauf über die Produktion bis zum Controlling und dem Einkauf. Nach ihrer Ausbildung haben die jungen Leute die Qualifikation erlangt, eine Filiale zu leiten. Bisher wurde diese Position von Fachverkäuferinnen nach mehrjähriger Weiterbildung erreicht.

Für die Ausbildung, die im September beginnt, sind noch mehrere Stellen zu besetzen. Interessierte Jugendliche mit mindestens gutem Realschulabschluss sollten sich jetzt bewerben. Informationen zur Ausbildung und zu den Ausbildungsbetrieben gibt der Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein in Rellingen, Tel. 04101-3872-0, info@bkv-nord.de.

Labels: ,