Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Original Friesengeist. » | Braukessel unter Dampf: Fernsehbiere bei Markenima... » | Schuettel-Schorsch will es nicht gewesen sein. » | Prof. Dr. Marco A. Gardini ist Professor für Diens... » | Bier aus der Bag-In-Box. » | Sieg! » | Bio in der Gastronomie: Bioland beraet Küchenchefs... » | Die CSU wurde bei den Kommunalwahlen abgestraft. » | Kommunalwahlen in Bayern: Zwischenergebnis fuer Ba... » | Internationale Kontakte finden. »


Donnerstag, März 06, 2008

CSU plant Korrekturen beim Rauchverbot.

Die Passauer Neue Presse, die häufig über CSU-Internas gut informiert ist, berichtet darüber, wie die CSU vermeiden will, daß sie wegen des gesetzlichen Rauchverbots in der Gastronmie bei den Landtagswahlen so abgewatscht wird bei den Kommunalwahlen am letzten Sonntag: "CSU korrigiert Rauchverbot", in: Passauer Neue Presse vom 6. März 2008):
  • Um beim Oktoberfest durch den Widerstand der Wirte nicht der Lächerlichkeit Preis gegeben zu werden, soll das Rauchverbot in Bierzelten erst ab 2010 gelten, also nach den bayerischen Landtagswahlen am 28. September 2008 und nach der Bundestagswahl 2009. Das Oktoberfest wird in diesem Jahr am 20. September 2008 eröffnet. Die letzten 8 Tage vor der Landtagswahl wären dort, unter den Augen der Weltöffentlichkeit, zu einem einzigartigen Aufstand gegen das Rauchverbot eskaliert. Wiesn-Wirt Peter Schottenhamel hatte damit gedroht, die Bierpreise mit dem ausdrücklichen Hinweis auf die höheren Kosten des Sicherheitsdienstes erhöhen zu wollen (siehe dazu: "Bierpreis-Erhöhung wegen Rauchverbot?"). Und beim Bierpreis hört der Spaß auf!
  • Stammtische sollen sich künftig zu Raucherclubs erklären und in separaten Räumen rauchen können. Damit wird faktisch das Rauchverbot in Nebenzimmern abgeschafft, weil der Begriff "Stammtisch" nicht gesetzlich definiert ist. Jede Gruppe ab 2 Personen kann sich als Stammtisch verstehen, erklären oder als solche angesehen werden. Und selbst ein einsamer Raucher ist im Zweifelsfall ein Stammtischbruder, der noch auf seine später eintreffenden Kumpel wartet, sogar dann wenn sie ihn überraschenderweise einmal versetzen.
Wikipedia definiert "Stammtisch" wie folgt, kann aber gottseidank eine legale Definition nicht ersetzen:
"Ein Stammtisch ist sowohl eine Gruppe von – oft männlichen – Personen, die sich regelmäßig in einem Gasthaus trifft, als auch der (meist größere und oft runde) Tisch, um den sich diese Gruppe versammelt.

Der Tisch wird traditionell durch ein mehr oder weniger aufwändig geformtes Schild gekennzeichnet und ist damit für die Stammtischrunde reserviert, die sich in regelmäßigen Abständen dort trifft. Im Mittelpunkt einer solchen Stammtischrunde stehen das gesellige Zusammensein, Kartenspiel und oft auch politische oder philosophische Diskussionen. Für die dem Stammtisch unterstellten, vereinfachenden Argumentationen haben sich Begriffe wie Stammtischparole, Stammtischpolitik und Stammtischniveau etabliert, die metaphorisch auch für politische und gesellschaftliche Diskussionen außerhalb realer Stammtische verwendet werden..."
Ob die CSU mit der geplante Gesetzesänderung die "Lufthoheit über den Stammtischen" wieder gewinnt?

Labels: ,