Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die besten englischsprachigen Blogs fuer Existenzg... » | Netzwerk fuer die Leser von Abseits.de. » | Flensburger Wirtin, die sich beharrlich weigert, i... » | Leichte Molekularkueche. » | Landgasthaeuser in Hessen. » | Thueringens Jugendherbergen profitieren jetzt auch... » | Trinkgeld-Verteilung. » | Reintegrationsprojekt: Restaurant Freud, Amsterdam... » | NRW-Gastgewerbe im Januar mit nominalen Umsatzplus... » | Bier aus dem Norden: Brauereipraesentation im Frei... »


Sonntag, März 23, 2008

Der beste Weg mit Spendenwuenschen umzugehen.

Wir Gastronomen werden von einer nicht endenden Schlange von Vertretern von Vereinen, Schulen und anderen Non-Profit-Organisationen heimgesucht, wir möchten
  • Inserate in Vereins-, Schul- oder Abiturzeitungen schalten,
  • Sachen und Geld für Tombolas spenden und vieles mehr.
Wie geht man mit solchen Spendensammlern am besten um?

Bob Batley, Inhaber des Grillrestaurants "Stadium Grille" in West Chester und Chester Springs, PA., hat dafür ein Regelwerk entwickelt, auf welches er Spendensammler verweist. Er schlägt darin den Vereinen vor, sie sollen einen Tag vereinbaren, für den sie möglichst viele Mitglieder und Freunde einladen, bei ihm essen zu kommen. Von den Umsatzerlösen spendet er 15 Prozent. Seit 1990 hat er auf diese Weise mehr als 175.000 US-Dollar lokalen, gemeinnützigen Organisationen gespendet. Man kann auch sagen weit über eine Million Dollar Umsatz erzielt. Die Détails:
  • Als Vereinstage kommen nur die ansonsten umsatzschwachen Wochentage in Frage. Bei ihm sind das Montag, Dienstag oder Mittwoch.
  • Den Vereinsmitgliedern soll seitens des Vereins empfohlen werden, jedermann (Familie, Freunden, Nachbarn, Kollegen und Geschäftsfreunde) einzuladen und davon zu erzählen.
  • Das Restaurant wird an diesem Tag nicht exklusiv für den Verein freigehalten, auch andere Gäste können das Restaurant besuchen. Um die spendenfähigen Umsätze zu ermitteln, müssen die Vereinsgäste der Bedienung Bescheid geben, daß sie zugunsten des Vereins essen.
  • Die Spende an den Verein geht ihm innerhalb zehn Tagen nach dem Vereinstag zu.
(via "The Absolute Best Way To Deal With Donation Requests", in: Restaurant Coaching Solutions).

Wenn Sie dieses Konzept umsetzen wollen, sollten Sie sich vorab überlegen:
  • Welches sind Ihre umsatzschwachen Tage? Eventuell kann man sich auch Tageszeiten herauspicken, z.B. nur den Abend, ohne das Mittagsgeschäft mit Spenden zu belasten.
  • Man kann den spendenfähigen Umsatz auf bestimmte Produktgruppen begrenzen, etwa ohne Getränke mit einzubeziehen. Handelswaren wie Zigaretten müssen ohnehin draußen blieben, weil die Handelsspanne zu gering ist.
  • Wieviel Prozent vom Umsatz man spendet, hängt auch von der betrieblichen Kostenstruktur ab. Der verbleibende Umsatz sollte zumindest alle variablen Kosten decken, also nicht nur den Wareneinsatz, sondern auch die Energiekosten und die variablen Personalkosten.
  • Sie sollten berücksichtigen, daß der gesamte Umsatz mehrwertsteuerpflichtig ist und nicht nur die Nettoeinnahmen nach Abzug der Spende. Sie müssen Ihre Spende also aus den Nettoeinnahmen entrichten. Eventuell aber können Sie Ihre Spende an gemeinnützige Vereine steuerlich geltend machen (fragen Sie dazu Ihren Steuerberater).