Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | INTERNORGA 2008: Der Ausser-Haus-Markt im Aufwind.... » | CHD Expert: Gezielte Investitionen im Gastgewerbe.... » | Haeuptling eigener Herd. » | Leaders Club Mitgliederversammlung. » | Gastgewerbeumsatz im Januar 2008 real um 0,4% gesu... » | Sauhaufen. » | Presseclips und Pressefotos auf Flickr veroeffentl... » | Kindertafeln. » | Blogger Relations. » | Beer's Germany Top 25. »


Samstag, März 15, 2008

Gaestehaeuser 2.0.

Vor ein paar Tagen bin ich an der Theke meines Bamberger Café Abseits zufällig in ein Gespräch mit dem Betreiber von zwei kleinen Bamberger Gästehäuser gekommen, die relativ neu auf dem Markt sind. Diese Betriebe verfügen zwar über ansprechende Websites und werden darüber recht gut ausgelastet. Doch er war nicht informiert über die Veränderungen des Online-Marketings, die sich aus dem Web 2.0 ergeben.

Ich habe ihm auf die Schnelle geraten:
  • sich bei Flickr und Picasa anzumelden und Bilder seiner Betriebe auf diese Online-Foto-Communities hochzuladen, mit informativen Texten und Links zu den Websites seiner Betriebe zu versehen und mit Suchbegriffen zu taggen.
  • nachzuschauen, ob seine Betriebe in branchenübergreifenden Bewertungsportalen wie Qype und Online-Hotelführern schon verzeichnet sind. Wenn ja, soll er die Einträge auf Richtigkeit und Vollständigkeit kontrolieren. Wenn nicht, soll er sie dort eintragen.
  • Er soll sich in den Netzwerken Xing (evtl. auch MySpace, MeinVZ und Lokalisten) einen persönlichen Account eröffnen und sich dort als Hotelier präsentieren und in einschlägigen Gruppen anmelden.
  • Anschließend soll er "mehr Informationen über den eigenen Betrieb in Google Maps" eintragen, also "als Firmeninhaber bereitstellen".
Wenn er dann noch Zeit hat, soll er Videos über seine Betriebe drehen (lassen) und auf Online-Video-Communities wie Youtube und Sevenload hochladen. Siehe dazu auch meinen früheren Beitrag "Deutsche Vidoe-Hoster".

Er kann anschließend seine Gäste wie auch die Besucher seiner Website darüber informieren, in welchen Communities und Netzwerken er und seine Gästehäuser überall vertreten sind, sie motivieren, dort mit ihm in Kontakt zu treten und bestehende Kontakte zu halten, dort über ihre Erfahrungen als Gäste zu berichten, eigene Bilder und Videos hochzuladen und zu taggen usw.

Den eigenen gastronomischen oder Übernachtungsbetrieb nicht nur auf der eigenen Website sondern auch auf Websites Dritter vorzustellen, macht nicht nur Sinn, weil sich dort Chancen auf neue Kontakte eröffnen. Google, die dominante Suchmaschine, integriert in ihre Suchergebnisse immer mehr auch Fundstücke aus solchen Bewertungsportalen, Communities und Netzwerken. Siehe dazu: "Some changes in Google Search", in: Hotel Blogs by Guillaume Thevenot vom 11. März 2008.

Siehe dazu auch: "Internetpraesenz von Restaurants am Beispiel der Hamburger Kuechenwerkstatt".

Labels: , , , , , ,