Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | User-generated content: Google Maps. » | Gaestehaeuser 2.0. » | INTERNORGA 2008: Der Ausser-Haus-Markt im Aufwind.... » | CHD Expert: Gezielte Investitionen im Gastgewerbe.... » | Haeuptling eigener Herd. » | Leaders Club Mitgliederversammlung. » | Gastgewerbeumsatz im Januar 2008 real um 0,4% gesu... » | Sauhaufen. » | Presseclips und Pressefotos auf Flickr veroeffentl... » | Kindertafeln. »


Sonntag, März 16, 2008

Kultur und Kantine.

Das Monatsmagazin vom Kulturmanagement Network "Kultur & Management im Dialog" (PDF), Nr. 15 vom Januar 2008 legt seinen Schwerpunkt auf das Thema "Kunst und Kantine". Unter anderem gibt es zwei Artikel, die für alle interessant sind, die sich für Theatergastronomie interessieren:
  • Vorgetellt wird die Kantine im Schauspielhaus Leipzig.
  • Eine Buchbesprechung über "Foodservice in Cultural Institutions". In dem englischsprachigen Handbuch von Arthur M. Manask kann man nachlesen, wie man Catering und Gastronomie in kulturellen Einrichtungen als professionelle Dienstleistung am Kunden, dem Besucher und Zuschauer betreibt. Als gutes Beispiel wird die Cafeteria der National Ballett School von Kanada in Toronto angeführt. Zusammenfassend wird dsa Buch hoch gelobt:
    "Es gibt derzeit kein anderes Buch, das von gastronomischen Dienstleistungen in Kulturorganisationen handelt. Dies mag ein Indiz dafür sein, dass das Thema gerade hierzulande völlig unterschätzt wurde. Somit bietet dieses Buch für Einsteiger wie auch für jene, die bereits ein Restaurantangebot haben, ein breites Spektrum an Problemstellungen, Ideen und Lösungen."
Eingeleitet wird das KM Magazin von einem ebenfalls lesenswerten Beitrag von Prof. Peter Bendixen, einem der profiliertesten Autoren und Dozenten im Bereich Kulturmanagement und Kunstökonomie und Autor des Buchs "Einführung in das Kultur- und Kunstmanagement". Er fragt sich, ist Fastfood Sinnbild einer fehlgeleiteten Kultur? Meines Erachtens mag der von ihm konstruierte unmittelbare Zusammenhang zwischen Fastfood-Mentalität und Rationalisierungszwang unter zeitgeistkritischen Globalisierungsgegnern zwar gern gelesen werden, entbehrt jedoch nicht einer gewissen Komik. Wer hat wohl schneller gegessen als unsere Vorfahren, als sie dabei noch aufpassen mussten, nicht von wilden Tieren angefallen und aufgefressen zu werden? Und die von ihm beklagten "Schnellimbissbuden an markanten Straßenecken" findet man nicht nur eher in unterentwickelten Ländern. Sie erinnern auch an die "traiteurs" des frühen 18. Jahrhunderts in Frankreich, die hauptsächlich Fleisch, Ragouts und Pâtisserie über die Straße verkauften. Daraus haben sich unsere modernen Restaurants entwickelt. Siehe dazu: "Zur Geschichte des Restaurants". Prof. Peter Bendixen ist seit Februar 2008 Inhaber eines Lehrstuhl für Kulturmanagement an der Yeditepe University Istanbul. Von ihm ist auch das Buch "Fastfood-Ökonomie - Die unaufhaltsame Kommerzialisierung der Zeit" erschienen, für das mit seinem Artikel wohl geworben werden soll.

Siehe auch unseren Beitrag über eine andere Art von "Theatergastronomie": "Dinner-Theater".

Labels: