Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Der schlechte Tisch. » | Schwund in der Bar. » | Zwischenbilanz zum Rauchverbot: Aeltere bleiben zu... » | Mensaverein Else in Wuppertal. » | CommunityCamp in Berlin? » | Rauchverbot: Rueckgang der Spielertraege bayerisch... » | Hinterschinken, Vorderschinken und Schinken-Ersatz... » | Rauchverbot in der Gastronomie: Zahlen luegen nich... » | Zweite Auflage der Schneider & Brooklyner Hopfen-W... » | Finanzinvestments an Kaffeeboersen treiben Preise.... »


Mittwoch, März 26, 2008

Naeher am Menschen.

"Das Rauchverbot - eine Farce", in: Münchener Abendzeitung vom 25. März 2008. Das Münchener Kreisverwaltungsreferat gibt zu Protokoll:
  • In München gibt es bereits mindestens 300 Raucherclubs - mit zunehmender Tendenz (von insgesamt ca. 8.000 Gaststätten).
  • Zu Raucherclubs wandeln sich nicht nur kleine Eckkneipen, sondern auch "echte Kultkneipen", "urige Wirtshäuser" und "Restaurants".
  • Jede dritte der seit Jahresanfang kontrollierten eintausend kontrollierten Gaststätten in München ist bereits ein Raucherclub.
  • In keinem einzigen Fall gab es ein Bußgeld.
  • Wenn die Ordnungsbehörde auf die Schnapsidee käme, "geschlossene Gesellschaften" zu kontrollieren, würde sie sich lächerlich machen.
  • Das bayerische Gesundheitsschutzgesetz erwarte ausdrücklich keine flächendeckende Kontrolle.
  • Die Kontrolle sei ein "immenser bürokratischer Aufwand".
  • Faktisch würden die Wirte entscheiden, was in ihren Betrieben geschehe. Sie würden Raucherclubs gründen oder an ausgewählten Tagen oder zu ausgewählten Zeiten Raucherfreiheit gewähren oder Raucher-Nebenräume einrichten.
Siehe dazu auch: "'Wir machen, was wir wollen'", in: Münchener Merkur vom 25. März 2008.

Labels: ,