Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Presseclips und Pressefotos auf Flickr veroeffentl... » | Kindertafeln. » | Blogger Relations. » | Beer's Germany Top 25. » | Neues eBook zum "Geld verdienen mit Reise-Partnerp... » | Liebeskummer-Online-Umfrage. » | Mozzante Secco-Mix. » | Elanis - Energie fuer die Zellen. » | Zarges von Freyberg Hotel Consulting. » | www.DasGastroPortal.de: bitburger Braugruppe weite... »


Donnerstag, März 13, 2008

Sauhaufen.

Gerhard Schröder hat dereinst die SPD-Bundestagsfraktion als "Kartell der Mittelmäßigkeit" bezeichnet (Quelle: "Gerhard Schröder - Lieber Kanzler als Parteichef", in: ARD vom 6. Februar 2004). Die bayerische CSU-Landtagsfraktion sei, hat der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein ihm gestern nachgeeifert, ein "Sauhaufen" (Quelle: "Beckstein schimpft auf 'Sauhaufen'", in: Focus vom 13. März 2008). Dies ist untertrieben.

Meiner Meinung nach sind diese Landtagsabgeordneten, die Ende letzten Jahres, um dem frisch gewählten Fraktionsvorsitzenden Schüttel-Schorsch in den Arsch zu kriechen, das gesetzliche Rauchverbot in der Gastronomie incl. der mobilen Gastronomie in Zelten beschlossen haben, und jetzt, auf Weisung von Günther Beckstein, das Rauchverbot in Zelten wieder abschaffen müssen, kastrierte Kater, Weicheier, Hanswurste, kurz gesagt: Warmduscher. Nur wenige Abgeordnete, die sich von Anfang an mannhaft geweigert haben, diesen Mist mitzumachen, kann man davon freisprechen.

Glaubt diese Versammlung von Hinterbänklern ernsthaft, mit der Befristung der Rauchfreiheit in bewirteten Zelten auf ein Jahr und damit bis nach der Landtagswahl und dem Oktoberfest im September, könnten sie den Widerstand brechen? Ganz im Gegenteil, so machen sie das Rauchverbot nachdrücklich zu einem Thema, über das bei der Landtagswahl mit abgestimmt werden wird.

Spätestens nach dem schlechten Abschneiden der CSU bei der Landtagswahl wird eine Sau im Haufen bemerken, daß im Jahre 2009, in dem mit dem Rauchverbot in den Zelten dann wirklich, ernsthaft, ganz bestimmt begonnen werden soll, Bundestagswahlen sind...

Siehe dazu auch den halb kritischen, halb anbiedernden Kommentar von Walter Roller: "Schadensbegrenzung in letzter Minute", in: Augsburger Zeitung vom 13. März 2008.

Labels: ,


Kommentare:
Gut gebrüllt Löwe !
Ich hatte schon befürchtet daß du das "unkommentiert" läßt.
Grüße
 
Kommentar veröffentlichen