Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Aprilscherze ante portas. » | Beckstein mag Raucherclubs. » | CSU plant Korrekturen beim Rauchverbot. » | Original Friesengeist. » | Braukessel unter Dampf: Fernsehbiere bei Markenima... » | Schuettel-Schorsch will es nicht gewesen sein. » | Prof. Dr. Marco A. Gardini ist Professor für Diens... » | Bier aus der Bag-In-Box. » | Sieg! » | Bio in der Gastronomie: Bioland beraet Küchenchefs... »


Freitag, März 07, 2008

Waku Waku.

Waku Waku ist eine Marke und ein geplantes gastronomisches Konzept der Good Restaurants AG. Die Gründer verfügen über Erfahrung in der Systemgastronomie:
  • Pascal Le Pellec, Gründer und Vorstand der Good Restaurants AG, war von 1992 bis 2006 bei Burger King in Frankreich und Deutschland, zunächst als Marketing-Direktor, dann als Geschäftsführer Deutschland und Senior Vice President Europe.
  • Gregor Wöltje, Gründer und Vorstand der Good Restaurants AG, war von 1992 bis 2005 Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Werbeagentur .start. und dort unter anderem verantwortlich für Markenstrategie und Kreation auf den Kunden Burger King.
  • André Lacroix, Aufsichtsratsvorsitzender der Good Restaurants AG, war von 1996 bis 2003 bei Burger King International zunächst als Geschäftsführer Deutschland, dann als President BK International.
Kulinarisch will man aber dennoch kein Junk Food anbieten. Die Speisekarte soll abwechslungsreich, lecker, gesund, frisch und schnell zubereitet sein. "So weit wie möglich" sollen Bio-Zutaten verwendet werden.

Das Konzept wird zusammen mit Partnern entwickelt:
  • Stephan Bromm (Gastro-Projekt) hilft bei der Standortsuche und der Projektsteuerung.
  • Michael Götze (Gaplatec) ist der Küchenplaner.
  • Peter Ippolito (ippolito fleitz group) ist der Architekt für die Inneneinrichtung.
  • Keshen Teo und Paul Vinogradoff (pajama) sind die Markenmacher (Entwicklung des Markennamens und des Erscheinungsbildes).
Die Entwicklung des Konzepts wird auch in einem Blog dokumentiert.

In der Konzeptbeschreibung des geplanten Restaurants verwenden die Gründer auffallend oft den Begriff "Nachhaltigkeit". Das hat meine Aufmerksamkeit erregt, weil ich auf der Biofach 2008 beim Bloggertreffen den anwesenden Nachhaltigs-Blogger versprochen habe, mich in Zukunft darum zu kümmern, was damit bezogen auf die Gastronomie gemeint sein könnte.

Der erste Betrieb soll in diesem Jahr (2008) in München eröffnet werden. Wie schwierig es ist, einen guten Standort zu finden, der bezahlbar ist und ihrem Standort-Profil entspricht, beschreiben sie in ihrem Beitrag "Immobiliensuche - Mission Impossible?".

Mehr über "Standortkriterien im Gastgewerbe".

Labels: , , ,