Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gastro Online Award (GOA) 2008: Die Gewinner. » | Nicht ganz so clever. » | Gastgewerbe-Marketing per Twitter. » | Regionales Veranstaltungsportal Frankentipps. » | Profi-tabel bietet ein neues Full-Service-Dienstle... » | Schnitzelriese, Burgwindheim. » | Wenig Europaeisches beim World Beer Cup. » | Die Kochprofis auf dem Campingplatz. » | Gastro Power Letter. » | Lokal werben mit Google Adwords. »


Dienstag, April 29, 2008

Geldbeutel weg.

Groß war die Aufregung in einer Gasthausbrauerei im Bamberger Landkreis, als eine Bedienung - ausgerechnet am Abend eines Bockbieranstichs mit Hunderten von Gästen - bemerkt hat, daß sie ihren prall gefüllten Geldbeutel irgendwo an einem Tisch vergessen hat. Leichenblaß lief sie durch die Reihen auf der Suche nach ihrem Beutel. Gottseidank hatte sie ihn am Tisch von ehrlichen Stammgästen vergessen, die ihr den Geldbeutel sofort zurück gegeben haben. Da war aber eine Runde fällig!

Weniger erfreulich ist eine Episode im Landkreis Freising am 13. November 2007 ausgegangen. Im Pressebericht der Polizei Bayern Direktion Erding liest sich das so:
"Zechpreller stiehlt Bedienungsgeldbeutel

Freising. Als eine 24-jährige Hotelfachfrau aus Geroldsbach am Montag, 12.11.2007 gegen 20.00 Uhr in einem Lokal in der Dr.-von-Daller-Straße ihren Bedienungsgeldbeutel nur für wenige Minuten unbeobachtet an der Theke liegengelassen hatte, um aus der Küche eine Bestellung zu holen, wurde dieser gestohlen. Die Geschädigte und ihre Kollegin haben einen ca. 50-jährigen Gast, der bereits um 17.00 Uhr das Lokal aufsuchte in Verdacht, dass Portmonee entwendet zu haben. Als sie aus der Küche zurück kam war auch er verschwunden, jedoch ohne seine Zeche in Höhe von 33,60 Euro bezahlt zu haben. Der korpulente, ca. 170 cm große Gast mit Vollbart und Brille hatte den Angestellten recht mitteilungsfreudig erzählt, dass er ein 'Freiherr' wäre und das letzte Wochenende in einem Hotel am Flughafen verbracht hätte. Außerdem rühmte er sich, der Keyboarder eines bekannten Schweizer Sängers zu sein. Wie sich bei der Anzeigenaufnahme jedoch herausstellte, waren seine Erzählungen lediglich Prahlerei. Das einzig wahre an seiner Geschichte war, dass er tatsächlich ein Hotel am Flughafen besucht hatte. Auch dort hatte er eine Zeche in Höhe von 50,-- Euro nicht bezahlt."

Labels: