Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot in Schleswig-Holstein teilweise aufgeh... » | Schinderhannes-Marketing VII. » | Opportunismus pur. » | 34. Jahreshauptversammlung der Food & Beverage Man... » | Ueberwachung des Gastraums per Videokamera. » | Wertsicherungsklauseln: Wenn die Inflationsrate di... » | Weltmeister gekuert. » | World Beer Cup 2008: Die Gewinner. » | Gauner am Telefon: "Kostenloses" Probeexemplar ein... » | Luebeck: "Ueberzogene Kontrollen in Sachen Nichrau... »


Donnerstag, April 24, 2008

Reputations-Management.

Ein Großteil der touristischen Basis in Österreich sei noch immer von einem zumindest semi-professionellem Monitoring der Web-Präsenz ihres touristischen Angebotes weit entfernt, schreibt Martin Schobert in seinem Beitrag "Hotel, TVB & Co: Online Reputation steuern", in: "Tourismus-Know How zum Angreifen" vom 24. April 2008.

Auch in Deutschland scheren sich die meisten Destinationen und Anbieter touristischer Leistungen einen Scheiß darum, was man im Netz über sie schreibt. Allenfalls ärgert man sich über die eine oder andere miese Bewertung in einem Bewertungsportal oder schaltet gar einen Anwalt ein. Wenn Sie es besser machen wollen, lesen Sie Martin Schoberts Beitrag und die dort angegebenen Links, z.B. "Advice for Managing Negative Reviews of Hotels or Small Businesses" von Andy Beal, in: Marketing Pilgrim vom 15. April 2008.

Daß es bei Restaurants nicht besser aussieht, zeigt das Beispiel: "Hausverbot für Restaurantkritiker".

Labels: