Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | ERDINGER Weissbraeu: EM-Aktionspaket fuer die Gast... » | Online-Portal von Azubis für Azubis in der Systemg... » | Gastgewerbeumsatz im Maerz 2008 real um 5,1% gesun... » | Café am Dom, Erfurt. » | Sui generis - der Absinthladen in Erfurt. » | Mundlandung, Erfurt. » | Goldheim Schokolade, Erfurt. » | Anger Meier, Erfurt. » | Membersknow. » | Bundesparteitag der NPD. »


Samstag, Mai 24, 2008

1888.

Im Dreikaiserjahr 1888 starb Wilhelm I. und Wilhelm II. folgte seinem Vater Friedrich III., der todkrank nur 99 Tage regiert hatte. T.-S. Eliot und Raymond Chandler erblickten das Licht der Welt. Papst Leo XIII veröffentlichte die "Libertas". Bertha, die Frau von Karl Benz, machte ihre erst Autotour. Im belgischen Spa wurde der erste Schönheitswettbewerb der Welt veranstaltet. Tsjaikovskys t. Sinfonie wurde in Petersburg uraufgeführt. Vincent van Gogh schnitt sich sein linkes Ohr ab. All dies werden wir aus unserem Gedächtnis tilgen müssen. Zumindest wenn es nach der Grünen Rothe Beinlich geht, der frauenpolitischen Sprecherin und Landesprecherin Thüringen von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN.

Warum? Nazis, die sich nicht trauen, den Namen Adolf Hitler in den Mund zu nehmen, codieren ihn mit "18", wobei jede der beiden Ziffer für den Platz im Alphabet bezeichnet. "88" steht demnach für "Heil Hitler" und "1888" für "Adolf Hitler, Heil Hitler!".

Nun muß man schon ziemlich bewandert sein im politischen Code der Neonazis oder so bescheuert, jedesmal, wenn man irgendwo die Zahl 1888 entdeckt, neonazistisches Gedankengut zu assoziieren. In einer Pressemitteilung "Grüne halten Logo der neuen Biermarke von Braugold für absolut ungeeignet" beklagt sich Rothe Beinlich peinlicherweise über die Erfurter Brauerei Braugold Brauerei Riebeck GmbH & Co. KG.

Was hat diese Brauerei verbrochen? Das Jahr 1888 stellt auch für diese traditionsreiche Brauerei ein wichtiges Datum dar. Seit diesem Jahr besteht sie an dem heutigen Standort. Deshalb hat man einem neuen Bier den Namen "Braugold 1888" verliehen, genauso wie dies viele anderen Brauereien machen. Ich erinnere nur an die beiden Biere "Georg Schneiders 1608" (anläßlich der 400-Jahr-Feier der Brauereigründung) oder "Hartmann Erbschänk 1550 Schwarzbier" der Brauerei Hartmann in Würgau.

Nun könnte man zur Entschuldigung für diesen peinlichen Schmarrn aus der Feder von Frau Beinlich anführen, daß in eineinhalb Jahren Landtagswahlen in Thüringen sind, und frau sich deshalb vielleicht skandalisierende Pressemitteilungen aus dem Stinkefinger saugen zu müssen glaubt. Doch gibt es wirklich keine wichtigeren Sachthemen?

Siehe dazu auch: "Müssen die Zahlen 1 und 8 verboten werden?" von Ernst Corinth, in: Telepolis vom 22. Mai 2008.

Nebenbei: Dieses Bier habe ich auf meiner kleinen Gastro-Tour Erfurt nicht verkostet. Den Bierliebhaber-Kollegen, die es sich laut Ratebeer angetan haben, scheint es nicht besonders gut geschmeckt zu haben.

Labels: