Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Fraenkisches Bierfest im Nuernberger Burggraben. » | Tour-de-Bier. » | Tweet Scan. » | Tipps von Jean Georges Ploner. » | Relaunch bei Kelkoo: Live-Suche bietet garantierte... » | Eine Frage des Anstands. » | Nullmeldung. » | Winzer 2.0. » | Auswirkungen des Rauchverbots auf das Ausgehverhal... » | Geldbeutel weg. »


Freitag, Mai 02, 2008

Besucher.

Ein Bamberger Kollege hat einmal in einem Pressebericht angegeben, sein Restaurant habe bereits 1 Million Gäste gehabt. Wenn man diese Anzahl auf ein paar Jahre umrechnet, sind das pro Tag nicht gar so viele, z.B. 278 in zehn Jahren ohne Ruhetag. Sein Betrieb war älter. Und existiert mittlerweile nicht mehr.

Hingegen war es gestern nachmittag am 1. Mai in der Brauereigaststätte und im Biergarten der Brauerei Zehendner in Mönchsambach richtig voll.

Bockbieranstich 1. Mai 2008 in der Brauerei Zehendner, Mönchsambach


Die Anzahl der Besucher kann ich nur schätzen, zumindest viele hundert im Laufe des Tages, die vermutlich gut und gerne mehr als 10 Hektoliter Bier getrunken haben. Dabei sind die Besucherzahlen von Bockbieranstichen im Landkreis Bamberg noch viel geringer als in der Stadt Bamberg selbst, vor allem, weil man irgendwie nach Hause kommen muß. In der Stadt, wo man mit dem Rad, zu Fuß oder per Bus oder Taxi gut nach Hause kommt, fließen mal so eben mehr als 30 Hektoliter Bockbier am Abend in mehrere Tausend Kehlen. Siehe dazu meinen früheren Beitrag über Bockbieranstiche.

Im Internet sind Angaben über Leser, Nutzer, Besucher mit noch größerer Vorsicht zu genießen. So hatte Abseits.de gestern unterschiedlich viele Besucher, je nachdem mit welcher Statistik-Software man zählt.
  • Google Analytics zählt recht konservativ und kommt auf 18.130 Besucher.
  • Die Statistiksoftware meines Hosting-Providers 1und1.de kommt auf viel mehr, nämlich am 25.225.
Tatsächlich sind beide Zahlen eigentlich nur halbwegs sinnvoll zu interpretieren:
  • Im intertemporalen Vergleich. Werden es im Laufe der Zeit mehr oder weniger? Wie groß ist das Wachstum?
  • Im Vergleich zweier Websites, wenn man dabei die selbe Statistik-Software mit den selben Einstellungen zu Grunde legt.
  • Wenn man sich nicht einzelne Tage anschaut, sondern einen längeren Zeitraum.
  • Wenn man weiß, daß ein Besucher nicht mit einem Mensch gleich zu setzen ist.
Nicht zuletzt spielen auch saisonale Faktoren eine Rolle. Wer will bei schönem Wetter schon im Internet surfen, wenn er im Biergarten Bockbier trinken kann?