Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | BRAU Beviale 2008: Getraenke sind Lebensstil. » | Schwarz-Gruen auch in Bamberg. » | Hessen vor Einschraenkung des Rauchverbots. » | Rekord: 78.447 Besucher auf der INTERGASTRA. » | Februar 2008: Weniger Umsatz in Thueringens Gastst... » | Schritte zum Web 2.0. » | Biertrinkerparadies Bamberg. » | Alcopop-Steuer gescheitert. » | ZU GAST - 4000 Jahre Gastgewerbe. Sonderausstellun... » | Gastro-Tour Erfurt. »


Mittwoch, Mai 07, 2008

Fachjournalisten.

Von der Deutschen Fachjournalisten-Verband AG bekam ich heute per Schneckenpost eine Einladung, Mitglied zu werden:
"Denn als Berufs- und Fachverband sind wir Ansprechpartner für Fachleute wie Sie, die dauerhaft und regelmäßig journalistisch tätig sind."
Bislang hätten sich bereits 8.500 Kollegen - und es würden täglich mehr - von der Leistungsfähigkeit dieses Verbandes überzeugt. Beigefügt war ein Aufnahmeantragsformular und ein Verbandsprospekt.

Im Grunde geht es wohl nur darum, mir 95 Euro Jahresbeitrag regelmäßig abzubuchen. Einen Presseausweis gibt's zur Mitgliedschaft kostenlos dazu. Ein "Presseschild für KFZ" könnte ich für 10 Mücken gleich mitbestellen.

In dem Anschreiben heißt es:
"Als Tätigkeitsnachweis bevorzugen wir aktuelle von Ihnen verfasste Texte oder eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers (weitere Möglichkeiten siehe www.dfjv.de > Mitgliedschaft > Voraussetzungen)."
Daselbst sind eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten gelistet, die es wirklich einfach machen, sich 95 Euro per anno abbuchen und dann Fachjournalist schimpfen zu lassen.

Vielleicht sollte ich dieses Posting einmal dem einen oder anderen Messe-Fuzzi, der meint, ein Presseausweis sei für die Akkreditierung zu einer Fachmesse erforderlich, unter die Nase halten. Siehe dazu: "Eine Messe, die ist lustig...".