Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Schritte zum Web 2.0. » | Biertrinkerparadies Bamberg. » | Alcopop-Steuer gescheitert. » | ZU GAST - 4000 Jahre Gastgewerbe. Sonderausstellun... » | Gastro-Tour Erfurt. » | GourmetReise. » | Sag zum Abschied leise Servus. » | Bierpaket: Online-Shop mit Bieren aus Oberfranken.... » | Besucher. » | Fraenkisches Bierfest im Nuernberger Burggraben. »


Dienstag, Mai 06, 2008

Februar 2008: Weniger Umsatz in Thueringens Gaststaetten.

Die Unternehmen des Thüringer Gastgewerbes erzielten nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik im Februar 2008 nominal, d.h. in jeweiligen Preisen 1,2 Prozent weniger Umsatz als im vergleichbaren Vorjahresmonat. Real, also preisbereinigt betrug der Rückgang 3,6 Prozent.

Im Gegensatz dazu setzten die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland im Februar 2008 nominal 5,3 Prozent und real 2,7 Prozent mehr um als im Februar 2007.

Das beste Ergebnis erzielte das Thüringer Beherbergungsgewerbe mit einem Plus von nominal 3,2 Prozent und real 0,5 Prozent. Das Gaststättengewerbe lag sowohl nominal als auch real unter dem Umsatz des vergleichbaren Vorjahresmonat (2,5 bzw. 4,8 Prozent). Die Kantinen und Caterer mussten die größten Umsatzeinbußen (5,7 bzw. 8,0 Prozent) verkraften.

Im Vergleich zum Januar 2008 konnten das Gaststättengewerbe und das Beherbergungsgewerbe ihren Umsatz nominal um 7,4 bzw. 2,1 Prozent steigern.

Im Thüringer Gastgewerbe wurden im Februar 2008 durchschnittlich 8,0 Prozent weniger Personen beschäftigt als im Jahr zuvor. Die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten verringerte sich um durchschnittlich 8,8 Prozent, die Anzahl der Teilzeitbeschäftigten um 7,1 Prozent.

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2008 sanken die Umsätze im Thüringer Gastgewerbe nominal um 1,0 Prozent und real um 3,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresergebnis.

Es gingen insgesamt 7,7 Prozent der Arbeitsplätze verloren. Die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten sank um 8,6 Prozent, die der Teilzeitbeschäftigten um 6,9 Prozent.

(Quelle: Pressemitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik).

Labels: ,