Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Praktikantin erstreitet Lohn eines Arbeitnehmers. » | Passivrauch-Forschung im Bermudadreieck. » | Hotel-Blogs. » | Preisaktionen. » | Wettbewerb wird deutschen Biermarkt neu ausrichten... » | Heftige Reaktionen auf Bionade-Preiserhoehung. » | Kneipensterben in Hamburg. » | Werbeverbot fuer Alkohol. » | Wird Bier noch teurer? » | In Deutschland ist auswaerts essen guenstig. »


Montag, Juni 16, 2008

Ein Ordnungsamtmitarbeiter soll die Einhaltung des Rauchverbots in 500 Berliner Gaststaetten kontrollieren.

In Berlin stehen für die Kontrolle der rund zehntausend Gaststätten nur 20 Mitarbeiter der Ordnungsämter zur Verfügung: "Rauchverbot tritt ab 1. Juli in Kraft:20 Mitarbeiter des Ordnungsamtes sollen kontrollieren", in: Cop2Cop vom 16. Juni 2008.

Überschüssige Sesselfurzer aus anderen Behörden ("Stellenpool") hätten dafür gewonnen werden sollen. Doch das Interesse daran ist laut Bodo Pfalzgraf, Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, gering gewesen. Gründe: Arbeitszeiten nach 20 Uhr und Angriffe auf Mitarbeiter des Ordnungsamtes.

In der Vergangenheit waren allein für Berlin-Spandau mit seinen rund 500 Gaststätten zwölf zusätzliche Mitarbeiter gefordert worden: "Keine Kontrolle des Rauchverbots in Berlin-Spandau".

Siehe dazu auch: "Zwei Kontrolleure für 3300 Kneipen", in: Tagesspiegel vom 16. Juni 2008.

Labels: ,