Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Einbrecher nutzt Cold Call. » | Baden-Wuerttemberg: Aufschwung im Tourismus haelt ... » | Rauchverbote und Umsaetze im Gaststaettengewerbe. » | Regionale Besonderheiten bei Gasthausnamen. » | Bierbraende. » | Glutenfreie Speisen auf eigener Speisekarte. » | Glutenfreie Gastronomie. » | Mehr Buerokratie wagen. » | Nationale Verzehrstudie II: Lebensmittelverzehr, N... » | Thueringer Hotel – und Gastgewerbe mit verhaltenem... »


Samstag, Juni 07, 2008

Flop-Branche.

Spiegel-Online ("Was Berufseinsteiger verdienen") hat Charts veröffentlicht mit den Einstiegsgehältern von Berufseinsteigern der Wirtschaftswissenschaften in diversen Wirtschaftszweigen. Am schlechtesten bezahlt wird demnach in Hotels und Gaststätten (via "Geld. Puff. Flop.", in: markeeting-blog vom 7. Juni 2008).

Den dummen Spruch "Wer nichts wird, wird Wirt" erspar ich mir und auch den Hinweis, daß Akademiker in der Gastronomie sich, wenn schon, denn schon, eher unternehmerisch engagigieren denn als Angestelle. Doch das wird sich mit der zunehmenden Konzentration in der Gastronomie ändern. Auch der Einzelhandel hat lange Zeit, abgesehen von Stabsfunktionen, wenig Akademiker beschäftigt. Man spricht ja von "Tante Emma-Läden" und nicht von "Dr. Tricksilanty-Shops". Mittlerweile bietet aber z.B. Lidl mit die höchsten Einstiegsgehälter. Auch wenn vielleicht ein wenig Schmerzensgeld dabei ist.

In der Hotellerie sieht es teilweise schon anders aus als in der Gastronomie. Siehe dazu: "ITB Berlin: Podiumsdiskussion 'Akademisierung der Hotellerie'"

Labels: