Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Yudu. » | Zur Sache: Qualitaets- und Kostenbewusstsein im Sc... » | Bundesverband des Tabakwaren-Einzelhandels mobilis... » | Inbev erhoeht Bierpreise ab September um zehn Proz... » | Museumsfest des Fraenkischen Brauereimuseums in Ba... » | Gutscheine per SMS. » | Niedersaechsischer Verbraucherschutzbericht 2007. » | Restaurant Marketing 101. » | Cateringvergleich. » | Einkommens- und Verbrauchsstichprobe privater Haus... »


Montag, Juli 07, 2008

Bayerische Staatsregierung zieht Schwanz ein.

Am 25. Juni habe ich polemisiert: "CSU will Freibier verbieten". Es ging um die Absicht der bayerischen Staatsegierung im Rahmen einer Reform des Gaststättenrechts zu verbieten, "alkoholische Getränke in einer Form anzubieten oder zu vermarkten, die geeignet sind, dem übermäßigen Alkoholkonsum Vorschub zu leisten".

Jetzt hat der bayerische Ministerpräsident Beckstein bekannt gegeben, die Neuregelung des bayerischen Gaststättengesetzes auf die nächste Legislaturperiode zu verschieben: "Kontroverse um Gaststättengesetz", in: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung vom 5. Juli 2008.

Die Absicht ist deutlich: Man will nach dem Debakel bei den Kommunalwahlen wegen des gesetzlichen Rauchverbots in der bayerischen Gastronomie keinen weiteren Ärger mit den Gastronomen. Andererseits eröffnet diese Verschiebung auf die Zeit nach der nächsten Landtagswahl im September 2008 die Chance, an der Wahlurne dafür zu sorgen, daß die Deppen, die sich so was ausdenken, nicht mehr alleine was zu sagen haben.

Labels: ,