Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zum Rauchen nach Polen. » | Wahlpruefsteine des BHG zur bayerischen Landtagswa... » | Sperrzeitverkuerzung braucht belegbare Gruende. » | Jammerlappen. » | Verwaltungsgericht Koblenz verneint GEZ-Pflicht vo... » | Feedjit Live Stats. » | Geisterfahrer. » | Den Mund spitzen, aber nicht pfeifen. » | Qualitaetsjournalismus à la Stern. » | Eine Milchbar am Lift. »


Mittwoch, Juli 30, 2008

Bibliotels sind: Urlaub mit Lizenz zum Reisen.

Die Angebotsgruppe der Bibliotels verbindet erstmals Reisen und Lesen symbiotisch miteinander. Verlagswelt, Buchhandel, Bibliotheken, Literaturhäuser und Tourismusbetriebe kooperieren, damit Urlauber der Leselust praktisch uneingeschränkt frönen können. Die Initiatoren rechnen mit ca. 150 Mitgliedsbetrieben und mehr als 700.000 Büchern, die mehr gelesen werden.

Eine vollkommen neue Art des Reiseerlebnisses wird LeserInnen durch eine Gruppe von Beherbergungsbetrieben in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien versprochen. In den Bibliotels finden UrlauberInnen alle Voraussetzungen für lustvolle Ferientage mit Leseschwerpunkten.

Lesen ist "In" und wird als wertvolle Art der Sinngebung und Bildung durch die Umsetzung der Bibliotel-Idee maßgeblich gefördert. Denn wo liest es sich besser, wo lustvoller, als im Urlaub?

Qualitätskriterien sorgen für eindeutige Standards

Von den Unterkünften einzuhaltende Qualitätskriterien bilden das Zentrum des Angebotes. Dadurch werden Standards garantiert. Dem Reisenden wird die "Orientierung" innerhalb der Leseunterkünfte erleichtert.

Lesen versus Fernseher

Nur 27 Prozent der ÖsterrreicherInnen haben in den letzten zwölf Monaten kein Buch gelesen. Demnach lesen 73 Prozent oder zirka sechs Millionen ÖsterreicherInnen mindestens ein Buch pro Jahr (IMAS). Laut Institut für Demoskopie Allensbach ist die Zahl der Buchkäufer in Deutschland in den letzten zehn Jahren von 54 auf 59 Prozent gestiegen. Das heißt, mindestens 48 Millionen Deutsche sind potentielle BuchhkäuferInnen. Diese Zahlen zeigen, dass viele Menschen gerne lesen. Wenn aber viele Menschen gerne lesen, muss lesen ein Bedürfnis sein – Bedürfnisse begründen einen Markt.

Lesend reisen - reisend lesen

Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelte die Innovationswerkstatt das Tourismusprodukt der "Bibliotels". Insgesamt wird die Zahl der Bibliotels auf ca. 200 Betriebe limitiert. Dies deshalb, da es eine mengenmäßig größere Kooperation sehr schwierig machen würde die hohen Qualitätsstandards zu garantieren.

Die Marke der Bibliotels wird perfekt auf die Zielgruppe der LeserInnen abgestimmt dazu beitragen, "Lesen" als Reisemotiv zu verstärken und die Lust nach dem geschriebenen Wort zu befriedigen, sowie die Lust auf das Entdecken neuer Welten, Geschichten, Mystik und Spannung, Lebensgefühl, Genuss, Bereicherung und Sichterweiterung zu wecken. Durch garantiert erfüllte Qualitätskriterien erwarten den Gast in allen Bibliotels definierte Standards.

Kategorisierung der Betriebe nach "Büchern"

Je nach Intensität in Richtung Lesen werden die Bibliotels in vier unterschiedlichen Kategorien antreten. Zwei, drei, vier oder fünf Bücher werden, je nach Ausrichtung, vergeben und zeigen dem Konsumenten klar und deutlich was er im Bibliotel in Sachen Bücher erwarten darf. Die Kategorisierung trifft keine Aussage über die allgemeine Qualität – diese ist in allen Bibliotels auf sehr hohem Niveau angesiedelt und Grundvoraussetzung für die Aufnahme in die Gruppe – sondern zeigt lediglich die Intensität in Sachen Bücher.

So findet der Gast in einem Bibliotel mit zwei Büchern kategorisiert eine Bibliothek von mindestens 300 Büchern vor und im Fünf-Buch-Bibliotel eine von mindestens 1.500.

Das klare Produktversprechen in Sachen Lesen und Reisen

Die Produktvielfalt wird in der Angebotsgruppe in zweierlei Hinsicht gepflegt: Die Bibliotels sind geographisch in schönen und ausgewählten Tourismusregionen angesiedelt und Bibliotels gibt es in allen Beherbergungstypen, denn Lesen ist auf einer Almhütte genauso gut möglich, wie in einer Privatpension oder einem 5-Stern-Hotel.

Entscheidend für die Teilnahme ist die klare Ausrichtung auf den Leser/die Leserin, die Einhaltung der Kriterien und nicht der Unterkunftstyp.

Die Kriterien – ein Produktversprechen in Sachen Lesen und Reisen

Neben einer sehr gut sortierten Bibliothek und einer umfangreichen Bücherauswahl überraschen Bibliotels mit Hörbüchern, MP3 Playern und zum Grossteil auch fremdsprachiger Literatur. Bei der Buchung wird ein Wunschbuch angegeben, das vom Beherbergungsbetrieb besorgt wird und bei der Ankunft bereits lesebereit am Zimmer liegt. Tageszeitungen und aktuelle Zeitschriften runden das Leseangebot ab. Auf Wunsch warten bis zu zehn ausgesuchte Titel im Zimmer darauf "verlesen" zu werden.

"Leseinfrastruktur" wie Hängematten, Lesesäcke, Lesestühle und kuschelige Sofas "versüßen" das Lesevergnügen in Freizeit und Urlaub. Themenräume, das sind ausgesuchte Orte an denen die Lesephantasie besonders angeregt wird, sind gestaltet und warten darauf "erlesen" zu werden.

Lesen während der Mahlzeiten – im Fall der Buchung von Halbpension – wird gerne gesehen. Ein Langschläferfrühstück sorgt dafür, dass Wohlfühlen bereits beim Frühstück beginnt und durch ein durchgehendes Roomservice (9.00 Uhr bis 23.00 Uhr) nicht endet.

Garantierte Qualität

Es ist drin was drauf steht. Alle Bibliotels unterwerfen sich einer strengen Qualitätskontrolle und werden – im Wiederholungsfall – bei Verstößen gegen die Kriterien aus der Gruppe ausgeschlossen. Dadurch ist garantiert, dass der Gast seinen Lesefreuden in allen Bibliotels in gleichbleibender Qualität bei gleichzeitiger hoher Individualität, frönen kann.

Sinnvolle Kooperationen

Durch Kooperationen mit Unternehmen aus der "Welt der Bücher" wird die Qualität auch in diesem Bereich garantiert. Nicht jeder Hotelier ist ein Buchhändler und nicht jeder Buchhändler Hotelier.

Der Zusammenschluss von Verlagen, Buchhandlungen, Literaturhäusern und anderen "Mitspielern" aus der Welt der Bücher mit den Bibliotels ermöglicht es der Gruppe ein hochwertiges Tourismusprodukt anzubieten, dass mit dem entscheidenden MEHR Vorteile für alle Beteiligten bringt.

Bücherwelt:

Lesen wird gefördert, aus Verballesern werden Realleser. Die Initiatoren erwarten binnen drei Jahren ca. 700.000 Bücher die MEHR gelesen werden.

Beherbergungswelt:

Lesen findet an 365 Tagen im Jahr statt. Dadurch kommt es zu Auslastungssteigerung und Saisonentzerrung.

Konsumentenwelt:

Gäste können sich der Leselust uneingeschränkt und in Betrieben, die optimale Voraussetzungen dafür anbieten hingeben.

Durch diese sinnvolle Symbiose wird das Produkt zu einer Mischung aus Tourismus- und Buchprodukt und hebt sich in die Nähe eines Bildungsauftrages. Aus der Sicht des Produktentwicklers
"Nicht, dass man ohne Lesen nicht Reisen könnte, oder ohne Reisen nicht Lesen, aber lesend reist es sich besser und reisend liest es sich besser. In den Bibliotels finden Urlauber, die der Leselust uneingeschränkt frönen wollen ideale Bedingungen vor"
erzählt uns Sebastian Mettler, Tourismusinnovator. Seine Innovationswerkstatt ist auf die Entwicklung und Umsetzung touristischer Produkte spezialisiert, so wurden zum Beispiel Produkte wie der Salzburger Bauernherbst, die Sanfte Mobilität, die Schifffahrt auf den Trumer Seen und viele mehr vom touristischen Vordenker entwickelt.

Die ehrgeizigen Ziele der Innovationswerkstatt fügen sich nahtlos in die hohen Qualitätsstandards der Betriebe ein. In drei Jahren sollen 150 Bibliotels in unterschiedlichen Kategorien und Ausprägungen für Gäste buchbar sein. Die Marke wird in der Planung der "Erfinder" zumindest in allen deutschsprachigen Ländern als feste Größe am Markt positioniert werden.

(Quelle: Pressemitteilung von Bibliotels).

Labels: