Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Saarland: Umsatzeinbussen durch Rauchverbot um bis... » | Innovative Getraenke zum Mitnehmen. » | Seitwert von Brauereien. » | Ein Dollar fuer Wasser aus der langen Leitung. » | Keltern als Offizialdelikt. » | Opera Mini Simulator. » | ZDF uebertraegt Verkuendigung der Entscheidung des... » | Kann ich bitte Ihre Bierkarte sehen? » | Thueringer Gastgewerbeumsatz im Mai 2008 real um 4... » | Tante Emma kocht. »


Donnerstag, Juli 24, 2008

Bionade verliert Prozess aber nicht das Gesicht.

In meinem Beitrag "Juristischer Streit zwischen Bionade und BiOS eskaliert" bin ich auf den jüngsten Rechtsstreit zwischen den Streithanseln Bionade und Bios eingegangen. Heute hat das Düsseldorfer Landgericht gegen Bionade entschieden: "Bionade verliert Brauseduell", in: Financial Times Deutschland vom 24. Juli 2008.

Abgesehen von den Kosten des Rechtsstreits wird Bionade mit dem Urteil leben können:
  • Das Gericht hat hervorgeben, daß Verbraucher nicht getäuscht worden sind. Bionade hat nur eine nach meiner Meinung schwachsinnige Vorschrift der EU verletzt, die den Interessen der Verbraucher an einer Information über die Inhaltsstoffe von Getränken widerspricht. Ein Imageschaden sieht anders aus.
  • Bei Bionade aktiv darf weiterhin auf den Magnesium- und Calzium-Gehalt hingewiesen werden.
  • Bei den anderen Sorten hat Binoade bis zum 1. August 2008 Zeit, sich neue Etiketten drucken zu lassen.
  • Die bereits distribuierten Flaschen müssen nicht zurückgeholt oder - etwa mit einem Aufkleber - versehen werden.
Vor allem der letzte Punkt freut mich auch ganz persönlich. Wegen der massiven Preiserhöhung von Bionade ab 1. Juli 2008 (ab Werk) beziehungsweise ab Mitte Juli bei unserem Getränkefachgroßhändler habe ich in unserem Lagerraum jede Menge Bionade gebunkert.

Labels: