Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mundpropaganda fuer Eintrittskarten. » | Gute Spargel- und Erdbeerernte 2008. » | Durstloescher im Test: Stark gezuckert. » | Die Drei vom Feuilleton. » | "Mit dem Handy ins Museum Schuepfla". » | CHD Expert Studie: Kantinenessen darf maximal vier... » | Leaders Club Deutschland AG trifft sich in Bayreut... » | Der Geschmack der Deutschen. » | Arme Wuerstchen. » | Siegessaeule. »


Dienstag, Juli 22, 2008

Brauerei Pinkus Mueller, Muenster.

Jetzt erst bin ich auf ein Interview der "taz" mit dem Brauingenieur Friedhelm Langfeld von der Münsteraner Brauerei Pinkus Müller, der ältesten Bio-Brauerei der Welt, aufmerksam geworden: "'Viele Biere sind austauschbar geworden'" vom 15. Juli 2008.

Einige Bio-Biere von Pinkus Müller sind bundesweit über den Naturkostgroß- und einzelfachhandel distribuiert. Wenn Ihr Getränkefachgroßhandel Pinkus-Biere nicht führt (wie unserer im Raum Bamberg), könnten Sie mit einem netten Naturkostfacheinzelhändler vor Ort redet, ob er Ihnen das Bier weiterverkauft. Natürlich zu guten Konditionen, evtl. im Tausch mit einem Hinweis auf den Naturkosthändler in Ihrer Bierkarte.

Ich bin bisher leider noch nie in meinem Leben in Münster gewesen, somit auch nicht in der Pinkus-Brauereigaststätte und habe auch die Pinkus-Biere bisher leider noch nicht alle verkosten können. Die Bierliebhaber von Ratebeer.com schätzen unter den Pinkus-Bieren insbesondere das "Pinkus Pils" und "Pinkus Münstersch Alt", das ich auf der Website der Brauerei aber nicht finden kann.

Labels: , ,


Kommentare:
Da ich in Münster aufgewachsen bin, ist mir Pinkus als Traditionsbrauerei von jeher ein Begriff gewesen. Später in Hamburg begegnete mir das Bier wieder: in Norddeutschland waren Pinkus und Bio-Bier lange Zeit fast synonym zu gebrauchen; erst in den letzten Jahren kommen im Norden weitere Bio-Biere auf den Markt.
 
Kommentar veröffentlichen