Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Campingurlaub ueberwiegend im Norden oder Sueden D... » | Fleischpflanzerl per Selbstbedienung. » | WIHOGA, Dortmund. » | Diskriminierung bei mittelbarer Behinderung. » | Frankenheim Altbier alkoholfrei. » | The Spirit of Georgia. » | Berliner SPD knickt ein beim Rauchverbot in Einrau... » | Alles ueber Heinz Horrmann: Neue Website mit Hinte... » | Protest gegen Rauchverbot kriminalisiert. » | Reifepruefung. »


Dienstag, Juli 15, 2008

Designwettbewerb fuer Pizzakartons.

Mitmachkneipe habe ich bereits vor 25 Jahren die Idee genannt, Lieferanten, Mitarbeiter, Gäste, Freunde und Bekannte einzuspannen, wenn es gilt, eine Gaststätte zu eröffnen und zu betreiben. Heutzutage nennt sich das hochtrabend "Crowdsourcing" (der Link führt zu einem Wikipedia-Artikel).

Die Pizza-Kette Pizza Hut hat einen Designwettbewerb gestartet. Jeden Monat kann man 1.000 Dollar gewinnen, ein kleiner Betrag im Vergleich zu den Kosten einer professionellen Agentur und zudem eine billige Werbe- und PR-Maßnahme.

Die Idee wurde clever umgesetzt: Eine Vorlage für einen Pizzakarton kann man unter pizzaboxidea.com herunter laden. Die Entgegennahme der Ideen bzw. Entwürfe ist auch automatisiert. Die Teilnehmer können sie einfach hochladen. Gesucht werden möglichst witzige Designs. Alle Entwürfe werden online gezeigt. Der Wettbewerb läuft noch bis Ende August 2008. (via "Pizza Hut: Pizzakarton Designwettbewerb im Internet", in: Gustoo.de vom 11. Juli 2008).

Siehe dazu auch meinen früheren Beitrag "Werbung auf Pizzakartons".

Ideen für mehr oder weniger gelungene Pizzakarton-Designs findet man z.B., wenn man bei Flickr nach "Pizza Box" sucht.

Die Pizzeria-Kette "California Pizza Kitchen" nutzt Arrangements von gerahmten Pizzakartons zur Dekoration. Siehe eine Abbildung "pizza box arrangement"

Labels: ,


Kommentare:
Vorsicht mit der Kostenargumentation: In einem Vortrag über das Crowdsourcing des neuen Logos eines bekannten deutschen Webunternehmens ist u.a. deutlich geworden, dass sich die Kosten im Vergleich zu einer Agentur nicht viel schenken. Dabei machen die Preise nur einen winzigen Kostenfaktor aus. Viel mehr schlägt die Bterueung durch eigene Mitarbeiter, der Aufbau der Plattform, etc. mit nicht unerheblichen Kosten zu Buche. Natürlich kann man das auch relativ unbetreut vor sich hin laufen lassen - aber dann wird man auch kaum gute Resultate erzielen.
 
Kommentar veröffentlichen